Extern - Lösungswege bei PTDBS?


Zum Inhaltsverzeichnisalles auf einen Blick -

Lösungswege bei PTBS?

Gedanken zu Soldat und Erlebnis,
zu Familien und Zukunft



Es wird in diesem Beitrag unter anderem in Frage gestellt, ob die Posttraumatische Belastungsstörung, nach der WHO deklarierten ICD-10 F43.1, überhaupt existent ist und am Ende wird eine Variante aufgezeigt, welche die Zusammenhänge über eine Posttraumatische Belastungsstörung versuchen zu erklären. Wir stellen unter anderem einen Lösungsansatz gegen das so genannte Posttraumatische Belastungsstörung vor.

Um was geht es genau?
Es geht um das sogenannte ∞
"Posttraumatic Stress Disorder"

In Deutsch als Posttraumatische Belastungsstörung bekannt.

Unter der WHO Listung ∞
F40 - F48 ist die so genannte Neurotische, Belastungs- und Somatoforme Störungen gelistet

In der weiteren Aufteilung innerhalb der Liste finden wir unter Punkt F43.1 = F43.1 die
Posttraumatische Belastungsstörung.

Diese entsteht als eine verzögerte oder protrahierte Reaktion auf ein belastendes Ereignis oder eine Situation kürzerer oder längerer Dauer, mit außergewöhnlicher Bedrohung oder katastrophenartigem Ausmaß, die bei fast jedem eine tiefe Verzweiflung hervorrufen würde.

Prädisponierende Faktoren wie bestimmte, z.B. zwanghafte oder asthenische Persönlichkeitszüge oder neurotische Krankheiten in der Vorgeschichte können die Schwelle für die Entwicklung dieses Syndroms senken und seinen Verlauf erschweren, aber die letztgenannten Faktoren sind weder notwendig noch ausreichend, um das Auftreten der Störung zu erklären.

Typische Merkmale sind das wiederholte Erleben des Traumas in sich aufdrängenden Erinnerungen (Nachhallerinnerungen, Flashbacks), Träumen oder Albträumen, die vor dem Hintergrund eines andauernden Gefühls von Betäubtsein und emotionaler Stumpfheit auftreten.

Ferner finden sich Gleichgültigkeit gegenüber anderen Menschen, Teilnahmslosigkeit der Umgebung gegenüber, Freudlosigkeit sowie Vermeidung von Aktivitäten und Situationen, die Erinnerungen an das Trauma wachrufen könnten.

Meist tritt ein Zustand von vegetativer Übererregtheit mit Vigilanzsteigerung, einer übermäßigen Schreckhaftigkeit und Schlafstörung auf. Angst und Depression sind häufig mit den genannten Symptomen und Merkmalen assoziiert und Suizidgedanken sind nicht selten.

Der Beginn folgt dem Trauma mit einer Latenz, die wenige Wochen bis Monate dauern kann. Der Verlauf ist wechselhaft, in der Mehrzahl der Fälle kann jedoch eine Heilung erwartet werden. In wenigen Fällen nimmt die Störung über viele Jahre einen chronischen Verlauf und geht dann in eine andauernde Persönlichkeitsänderung (F62.0) über.

> F60-F69 ∞
Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen

Andauernde Persönlichkeitsänderung nach Extrembelastung

Eine andauernde, wenigstens über zwei Jahre bestehende Persönlichkeitsänderung kann einer Belastung katastrophalen Ausmaßes folgen. Die Belastung muss extrem sein, dass die ∞
Vulnerabilität der betreffenden Person als Erklärung für die tief greifende Auswirkung auf die Persönlichkeit nicht in Erwägung gezogen werden muss.

Die Störung ist durch eine feindliche oder misstrauische Haltung gegenüber der Welt, durch sozialen Rückzug, Gefühle der Leere oder Hoffnungslosigkeit, ein chronisches Gefühl der Anspannung wie bei ständigem Bedrohtsein und Entfremdungsgefühl, gekennzeichnet. Eine posttraumatische Belastungsstörung (F43.1) kann dieser Form der Persönlichkeitsänderung vorausgegangen sein.

Persönlichkeitsänderungen nach:

andauerndem Ausgesetztsein lebensbedrohlicher Situationen, etwa als Opfer von Terrorismus

andauernder Gefangenschaft mit unmittelbarer Todesgefahr

Folter

Katastrophen

Konzentrationslagererfahrungen

potatis
Musst du erst Bügeln, Kartoffel schälen, kehren, Schuhe putzen
bei deiner Einheit lernen, oder hat Dich Dein Elternhaus schon gelehrt?
Många potatisar skalas och stora mängder mat tillagas när Svenska
Lottakåren håller grundkurs Fältkock i Karlskrona. Anna Noren - Forsvarsmakten



Wenn wir die Erklärungen des WHO-Kataloges lesen, dann sollte uns nicht entgehen, dass folgende Wortwahl benutzt wird:

-> muss nicht sein, kann aber...
-> es könnte, es sollte...
-> es muss... voraus gegangen sein...
-> ...muss nicht zwingend voraus gegangen sein....
-> kann andauern...
-> heilbar... nicht heilbar ect.

Wenn eine weltweit agierende Behörde einen Katalog erstellt mit so genannten Krankheiten und Behinderungen, dann ist als Betroffener und auch als Arzt zu erwarten, dass die unter den Listen aufgeführten Erklärungen über diese Krankheiten und Behinderungen präzise Angaben getätigt werden.

Schlussendlich soll der Katalog auch dem Arzt eine Unterstützung sein, damit dieser nicht im Dunkeln stochern muss, was denn sein Patient eventuell haben könnte.

Vorab eine vereinfachte Erklärung zur WHO:

Nehmen wir an, Sie sind Firmeninhaber. Sie haben die Chance sämtliche internationalen Gesundheitsämter unter Ihre Fittiche zu nehmen. An diesen Ämtern sind lokal ansässige Kliniken und Arztpraxen angeschlossen.

Sie nehmen Ihre Chance wahr und organisieren auf allen Kontinenten dieser Erde dieses Gesundheitsangebot. Ihr Unternehmen mutiert zu einem weltweit wichtig genommenen Organ. Parallel schliessen Sie sich mit dem international agierenden Dachverband sämtlicher Pharmaindustrien zusammen, dem „
International Federation of Pharmaceutical Manufacturers & Associations“.

Da es bestimmte Gesetzesvorgaben in diversen Nationen gibt, können Sie die von Ihrem Partner der Pharmaindustrie erfundenen Medikationen nicht direkt am humanen Material austesten. Schon gar nicht psychische Reaktionen, welche in oder nach realen Situationen entstehen (könnten) und die mit Hilfe der Produkte Ihres Partnerbetrieben gesteuert werden könnten.

Doch Sie haben ja noch das Militär neben sich, welches sehr interessiert daran ist, dass die hauseigenen Kampfstoffe auch bei Bedarf funktionieren.

Denn merke:
Psychopharmaka ist ein Ding für sich und macht abhängig!

Es gibt eine kleine mathematische Rechnung:

1 (Sie, also Ihr Unternehmen)
+
1 (die Pharmaindustrie)
+
1 (das Militär)

= wie viele Soldaten würden Sie nun für einen breit angelegten Feldversuch um einen gut gefüllten Geldbeutel zu erhalten losschicken?

Feldversuche - genehmigt von der Politik

Wenn die von Ihnen, respektive von der Politik losgeschickten Soldaten noch in ihrem Einsatzort im Kampf sind, schreiben Sie und Ihr Team eine vage Beschreibung dessen nieder, was der eine oder andere Soldat als psychische Beeinträchtigung mit nach Hause bringen könnte.

Dieser Beschreibung kleben Sie ein Etikett mit einer Bezeichnung in der entsprechenden Rubrik Ihrer weltweit geltenden Liste. Fertig ist das Gebäude, an dem sich jeder klammern kann. Vorwiegend die Industrie der Psychopharmaka und selbstverständlich Ihr eigenes Bankkonto.

Bei Soldaten heisst es PTBS, bei Flüchtlingen, wo möglich Ihrem Nachbar, nennen sie es:

[...] die Betroffenen sind ∞
psychisch traumatisiert. [...]

Drängt sich hier nicht die Frage auf, ob beide, ein Mensch, der als Zivilist Kriegserlebnisse erlebte und ein Soldat, der auch Kriegserlebnisse erlebte, nicht auf einer Ebene stehen?

Psychologisch betrachtet.

flutlicht1
Mitten im Niemandsland.
Licht für nächtliche Aktivitäten von Flugzeug und Helikopter


Aus dem Artikel *Trauma* einen Textauszug:

Kriegstraumata und Kriegstraumakinder

[...]
Traumatisierungen durch Kriegserlebnisse (Kriegstraumata) stellen das zweithöchste Risiko dar, eine posttraumatische Belastungsstörung zu entwickeln.

Neben den direkten Kriegseinwirkungen (z. B. Bombardierung, körperliche Verletzungen) tragen insbesondere auch die Folgeerscheinungen des Krieges (z. B. Trennungen von Familien und Bezugspersonen, Heimatverlust, Mangelernährung, Armutsverfall) zur Ausbildung von traumabedingten Folgestörungen bei.

Neben Soldaten im Fronteinsatz stellen insbesondere Kinder aufgrund ihrer altersbedingten höheren Vulnerabilität eine Risikogruppe bezüglich der Ausbildung traumabedingter Folgestörungen dar. Allerdings finden die Bedürfnisse und Nöte der Kinder in den Kriegswirren oft keine Beachtung, da die Aufmerksamkeit bei der Einsatzfähigkeit der Soldaten und deren Symptomatik liegt.

Die Langzeitfolgen von Kriegstraumatisierungen in der Kindheit können sich auch erst ab dem 60. Lebensjahr als PTBS-Spätmanifestation zeigen, wenn der Alterungsprozess zusätzliche Belastungen (z. B. Berentung, Kinder verlassen das Haus, Tod des Lebenspartners) mit sich bringt.

Noch im 21. Jahrhundert wird Psychotherapie für
Kriegstraumakinder des Zweiten Weltkriegs gesucht und angeboten. Selbst auf die Nachfolgegeneration (unbewusst) weitergegebene Kriegstraumata wurden festgestellt.
[...]

Wo gibt es eine Langzeitstudie von unabhängigen Institutionen, die solche Ergebnisse, die wir oben lesen, untermauern könnten?

Es müssten nun Tausende - ob Kind oder Erwachsener - auf dieser Erde herum laufen, welche die vage beschriebenen Symptome eines Posttraumatischen Belastungssyndrom leben. Es gäbe nichts anderes mehr auf dieser Welt.

Das alles als Abriss des Themas nur vorab zur Erklärung auf welcher Basis der nachfolgende Gedanke aufgebaut ist.

Swedish Armed Forces - ∞
Joik




Kriege gab es seit Menschen auf diesem Planeten leben. Wenn wir uns nun nur nach der ∞
WHO richten würden, wären ganze native Stämme, komplette Ethnien schon alleine aufgrund dieser einen Deklarierung zerbrochen.

Können Sie sich das im Volksmund "alte Rom" vorstellen, wie reihenweise dessen Soldaten aus den Schnürschuhen kippten, nur weil sie daheim sitzen und sich an einer Medikamentenverpackung festhielten?

Aufgrund eines Posttraumatischen Belastungssyndroms.

Oder fragen Sie einmal die Kämpfer von Napoleon.

Hätte sich die Welt weiter entwickelt, wenn Kriegsgenerationen für Kriegsgenerationen mit einem WHO-Etikett versehen gewesen wären?

Fragen Sie eine überlebende Frau aus dem zweiten Weltkrieg, die ohne Mann, aber mit einigen Kindern alleine da stand. Haben sie und ihre Kinder nichts vom Krieg - wie ein Soldat auch - miterlebt?

Hier in diesem Beitrag soll aufgezeigt werden, dass es auch mitunter andere Ursachen hat, dieses Posttraumatische Belastungssyndrom, als "nur" das eigentliche Erlebnis -

und nein, wir sprechen hier niemanden ab, dass er unter seinen Erlebnissen nicht leiden würde! Das nicht! Nur es geht nicht, sich als einzigen Allheilweg der Obrigkeit hinzuwenden und den Griff zur Pille zumachen.

Nur damit es "besser" werden könnte.

Dieser Schritt ist nämlich eine sehr vage Hoffnung, wenn wem etwas im Innern quälen sollte.


hangar1
Ein Hangar hinter einem "Sicherheits"zaun

Ins Wohnzimmer, bitte!

Nehmen wir an, Sie wären Angehöriger eines Soldaten im Einsatz.

// Für mich ist es nun einfacher die Personen innerhalb eines klassisches Schemas darzustellen:

Er ist der berufstätige Soldat im Auslandseinsatz und sie, seine Frau, die zu Hause mit den Kindern bleibt. Danke für das Verständnis.
//

Schickes Haus, zwei schulpflichtige Kinder, ein Auto, Waschmaschine, Mikrowelle, usw. Einen Freundeskreis, welcher sehr aktiv in der Freizeitgestaltung ist, die Stunden des Yogakurses versäumen Sie als Frau nicht. Jeder Elternabend wird von Ihnen als Eltern gemeinsam besucht, das älteste Kind muss zum Kieferorthopäden, wegen einer Zahnspange. Also kurzum: Eine völlig normale im Alltag eingebundene europäische Familienstruktur.

Sie verpassen nicht einmal Ihre wöchentliche Lieblingssendung im Fernseher.

Machen wir einen Schwenk:

Ihr Mann stammt exakt aus solch einer Familienstruktur, wie oben beschrieben.

Schicker Vorgarten, einmal jährlich Urlaub mit den Eltern und den Geschwistern. Ihr Mann ist in der Pubertät, die Eltern zanken sich nur noch und trennen sich. Doch Ihr Mann verliebt sich das erste Mal und ehe er es sich umschaut, steht er nicht in seiner ersten eigenen Wohnung, sondern in der Wüste und um ihn herum ist die Luft äusserst Bleihaltig.

Zwischen Mikrowellenaufwärmessen aus dem Supermarkt und Computerspiel ist es doch ein langer Weg zur Realität, wenn wer noch freiwillig einen Vertrag zwischen sich und dem Militär unterzeichnet.

Diese unsrige hier erwähnte männliche Person verlässt nun zum Auslandseinsatz seine ihm bekannte Komfortzone. Nämlich sein bisheriges zu Hause.

Dieses zu Hause besteht aus sämtlichen Annehmlichkeiten, die eine moderne Welt bieten kann!

Spulen wir noch einmal ein Stück zurück.

Dieser unser imaginärer Mann lernt Sie zwischen Grundausbildung und Auslandseinsatz kennen, ihr beide heiratet, die beiden Kinder erblicken das Licht der Welt - Euer Leben für eine gemeinsame Zukunft könnte beginnen.

Ihr habt Euch im Laufe der Zeit Eure eigene Komfortzone eingerichtet.

Schickes Haus, zwei schulpflichtige Kinder, ein Auto, Waschmaschine, Mikrowelle, usw. Einen Freundeskreis, welcher sehr aktiv in der Freizeitgestaltung ist, die Stunden des Yogakurses versäumen Sie als Frau nicht. Jeder Elternabend wird von Ihnen als Eltern gemeinsam besucht, das älteste Kind muss zum Kieferorthopäden, wegen einer Zahnspange. Also kurzum: Eine völlig normale im Alltag eingebundene europäische Familienstruktur.

Doch Vorsicht!

Bisher hat keiner der Partner je einmal seine eigene Vergangenheit aufgearbeitet. Die Altlasten aus der Ursprungsfamilie sind mit im Rucksack des neuen Lebens. Sie sind präsent und wirken sich direkt auf die Beziehung aus. Das Paar jedoch "rauft" sich irgendwie durch Kompromisse, durch Schweigen zusammen.

Eines Tages geht er auf Reise und Sie als seine Frau bleiben zu Hause.

Nun geschieht etwas, was beiden in keinster Weise bewusst ist:

Erstens führen beide von nun an eine so genannte Fernbeziehung.

Fernbeziehung bedeutet, die Partner sind sich emotional nahe, dennoch sehr weit voneinander entfernt. Die direkte Teilnahme am Leben ist für beide nicht möglich. Beide Partner entwickeln sich unabhängig voneinander weiter, ohne, dass der andere Partnerpart dieses direkt miterleben kann.

Zweitens verbleibt der eine Partnerpart in der Komfortzone und der andere verlässt diese und "verschlechtert" seine Zone. Begründet auf seinen Beruf und seinem Einsatzort.

Beide Partnerparts entwickeln sich trotz Fernbeziehung jedoch weiter - vorwiegend in der Persönlichkeit, da beide Parts im Alltag ihre Situationen meistern müssen. Daran wird jeder Part auf seine Weise innerlich geformt.

Tageserlebnisse prägen das Innere eines Menschen.

Derjenige, welcher in der gewohnten Komfortzone verbleibt, wird Schwierigkeiten eher beheben, meistern können, da ihm die vertraute Zone eine Art Schutzraum, Geborgenheit, Vertrautes gibt. Wir nennen es auch "das Nest", welches die Frau nun hütet. Sie erobert durch das Fehlen des Mannes, des Vaters Stück für Stück die Organisationsherrschaft über die Geschehnisse, Abläufe des Nestes. Der Komfortzone.

Der andere Part, der in einer komplett anderen Umgebung, einer neuen Umgebung, sich innerhalb weniger Stunden befindet, muss sich unter hohen Anstrengungen in der neuen, für ihn schutzlosen Umgebung, also einer Umgebung ohne Geborgenheit, ohne Vertrautem des ihm Gewohnten und dadurch seiner bisher gelebten "Normalität" zurecht finden.

Dieses würde auch einige Tage andauern, bis sich der Mensch innerlich an diese neue Umgebung, die er nicht einmal freiwillig ausgesucht hatte, angepasst hat. Doch diese Zeit hat er nicht, da er am nächsten Morgen auf dem Platz stramm stehen muss, um seine Befehle entgegen zu nehmen.

Nun kommt noch ein sehr gravierender Punkt hinzu:

Wer hat denn Ihrem Mann, dem Soldaten, die Wahrheit über den Krieg im Allgemeinen erläutert?

Wer hat ihn psychisch darauf vorbereitet auf das, was auf ihn dort wartet?

Theorie und Praxis sind zwei paar Stiefelchen!

Verstehen Sie? Versuchen Sie sich in die Lage zu versetzen:

Sie würden jetzt aufstehen, die Wohnungstür öffnen und Sie stünden in einer völlig anderen Welt, die in keinster Weise dem entspricht, was Sie seit Ihrer Geburt bis heute erlebten:

Nämlich Frieden!




Frieden bedeutet, keine erhöhte Aufmerksamkeit, nicht ständig auf innerlichen auf "180" sein zu müssen, schlafen zu können, essen zu können, was Sie möchten und zu festen Zeiten usw. Sogar können Sie beruhigt auf die Toilette gehen, ohne dass Sie Angst haben müssten, dass ein Alarm losgeht.

Es ist Ihr Bett, Ihr Pyjama,
Ihr Waschbecken, Ihr Wohnungsduft,
Ihr ....

All das ist extrem vertraut!
Das ist tief im Innern verankert!

Das und noch viel mehr ist nun weg -
für einen Soldaten im Einsatz!

Wir machen nun ein Experiment

Der aktive experimentelle Teil für den Daheimgebliebenen
(auch für angehende Soldaten, oder für diejenigen, die mit dem Gedanken spielen später einer werden zu wollen).

Suchen Sie einen Schützenverein auf und bitten Sie dort ein Mitglied ob Sie einmal eine Pistole oder ein Gewehr in die Hand nehmen dürften. Bitten Sie auch einmal einen Schuss abgeben zu dürfen.

Sie werden erschrecken, weil Ihnen das Geräusch das erste Mal zu Ohren kommt, Sie werden erstaunt sein, wie so eine Waffe funktioniert und Sie werden das erste Mal aktiv darüber nachdenken, welche Auswirkungen eine Patrone haben kann.

Danach werden Ihre Gedanken näher sein bei Ihrem Partnerpart, der im Einsatz ist, als je zuvor! Das ist garantiert. Denn Sie haben nun einmal eine sehr vage Ahnung dessen, was ein Soldat aufgrund eines Befehles machen muss.

Haben Sie sich schon einmal im Leben so richtig erschrocken?
Hat Sie schon einmal im Leben wer richtig erschreckt?
Und zwar bei beiden Varianten so, dass sich Ihre Blase unfreiwillig entleert hatte? Herzrasen dabei gehabt? Schweissausbruch?

Wenn nein, bitten Sie wen, Sie zu einem Ihnen unbekannten Zeitpunkt zu erschrecken.

Dieses Erschrecken ist ein kleines Nachvollziehen dessen, was ein Soldat täglich erlebt. Ja, nach und nach wird dieser "grosse Schreck" vergehen, je öfter Sie sich in Situationen erschrecken - doch das eigentliche Erschrecken wird des Soldaten täglicher Begleiter - da immer eine Bombe detonieren wird.

Nächster Versuch:

Begeben Sie sich auf einen Rastplatz, am besten auf einen Autobahnrastplatz, an dem Lastkraftwagen parken. Lassen Sie sich von einem Freund (eine Freundin) die Augen verbinden und stehen Sie einfach nur still da. Ihr/e Freund/in soll nun einen Lastwagenfahrer bitten den Motor anzumachen und mit dem Standgas zu spielen.

Fühlen Sie den ersten Schreck in sich?
Fühlen Sie die Vibrationen unter Ihren Füssen?
Hören Sie den Dieselmotor?

Gehen Sie völlig in dieser Situation auf, denn es ist eine sehr! vage Annäherung der Militärfahrzeuge, der Panzer, mit denen Ihr Partnerpart täglich konfrontiert wird und ist.

Wenn nun noch hinter Ihnen ein Lastwagen fährt, der Luft aus den Bremsen lässt, und Sie sich durch dieses Unerwartete erschrocken haben, heissen wir Sie in der theoretischen Praxis willkommen!

Auch wäre eine Militärparade oder der Tag der offenen Tür bei der Armee interessant. Damit sich Ihr Bild abrunden kann.

Da Sie aber zu bequem, zu faul sind, all das einmal durch zuziehen um es zumindest annähernd erleben zu können und diesen kleinen Aufwand zu organisieren, werden Sie weiterhin locker in Ihrer Komfortzone verweilen.

Ist ja alles ganz weit weg...
Sicher?




bakusarmy
- BAK - US Army -

BAK? What Do You See?

...
ml_bone_bow...



Dann kommt der Tag der Tage!
Er kommt wieder heim.
(hoffentlich komplett und im Ganzen und lebendig!)

Im Grunde haben Sie all die Monate, die er weg war, das Regiment in der gemeinsamen friedlichen Komfortzone übernommen. Wer hat nun mehr Ahnung von den Abläufen zu Hause? Ja, Sie! Sie, die daheimgebliebene Frau.

Er war ausgeschlossen - aus der Familie, aus den heimischen Geschehnissen, aus dem Alltag.

Sie als daheim gebliebener Part haben sich auch verändert,
sowie auch die Kinder!


Euer zivile Leben ist weiter gegangen. Die Klassenarbeiten, die Zeugnisse der Kinder, die Zahnspange hat die Kinderzähne nun umklammert, der Freundeskreis der Kinder hat sich geändert, Sie absolvieren gerade Ihren Trainerkurs zur Yoagistin usw.

Wir möchten das alles, also Ihre Leistung, nicht schmälern.
Bestimmt nicht!
(wir sind dabei einen Beitrag für die daheim gebliebenen Parts zu erstellen, denn hier gibt es auch so manch ein Punkt, der nicht öffentlich gemacht wird, worüber nicht diskutiert wird - und der Euch hoffentlich genauso Gedankenanstoss werden kann, wie dieser Beitrag)

Zu ihm.
Was ist mit ihm?

Was oben als minimalste theoretisch-praktische Einlage erwähnt wurde, kann und wird nie und nimmer die ganze Dimension des Erlebten Ihres Soldatenmannes aufzeigen können, es kann euch beide aber ein grosses Stück näher bringen! Wenn Sie es einmal aktiv angehen würden.

Daher sei allen Beteiligten folgendes geraten:

Für den Soldaten:

Nie! Nie und nimmer direkt nach einem Einsatz nach Hause gehen in die Zivilisation!

Gehen Sie erst mit Ihrer Kameradengruppe mit der Sie die ganze Zeit des Einsatzes verbracht haben in eine landschaftlich sehr ruhige Gegend. Skandinavien, Russland, Kanada usw. bieten hier hervorragende Möglichkeiten. Buchen Sie einen Flug vor Ihrem Einsatz. So können Sie aus der Militärmaschine aussteigen und in den gebuchten Flieger umsteigen.

Kommen Sie innerlich erst einmal "runter" und verbleiben Sie mit Ihren Kameraden in Ihrer der letzten Monate gelebten zwischenmenschlichen Zone. Diese zwischenmenschliche Zone war Ihr persönlicher Halt, Ihre Orientierung, Ihre weitere Persönlichkeitsentwicklung usw.

Nur die Kameraden und Sie wissen um das, was Ihr erlebt habt. Dort.
Redet darüber!


Geniesst die friedliche Umgebung -
ohne Einschläge, ohne Hochkonzentration,
ohne Befehl, ohne ... ?

Atmen Sie durch, meditieren Sie, spazieren Sie durch die Natur, singen Sie, beginnen Sie zu schreiben, oder gar zu dichten. Bauen Sie mit den Kameraden Hütten nach alter Herstellungsart. Mit einer Axt werden Sie bestimmt umgehen können, oder? Machen Sie Abends gemeinsam ein Feuer und grillen Sie Ihr Fleisch selbst. Gehen Sie mit den Kameraden gemeinsam auf Jagd. Kommen Sie wieder zu Kräften!

Unterlassen Sie in dieser ersten Phase Ihres neuen Daseins den Kontakt zu Ihrer Familie und wenn Sie beginnen zu fühlen, dass sich Sehnsucht zu Frau und Kind breit macht, dann erst nehmen Sie Kontakt auf.

Wiedervereinigung.

Ja, es wird der Frau sehr schwerfallen, dass kein Kontakt besteht, aber er ist ja in Sicherheit, dort wo er nun ist. Telefoniert zusammen. Stundenlang wenn es sein muss. Hören Sie gemeinsam zu - jeder Partnerpart dem anderen. Beginnt Euch in Geduld zu üben.

Das Erzählte ist das, was den Einzelnen bewegt.

Wenn Ihr beide, Sie als Frau und er als Mann, gemeinsam das Gefühl habt, diese erste Hürde ist überwunden, dann treffen Sie sich. Machen Sie gemeinsam einen Urlaub und zwar nur Sie als Ehepaar! Die Kinder können warten.

Wenn Sie ungefähr zwei Wochen mit Ihrem Partnerpart verbracht haben, den Urlaub gemeinsam geniessen konnten, dann verabschieden Sie sich wieder voneinander. Lassen Sie Ihre Frau "vorfahren" zu den Kinder, den Eltern, den Schwiegereltern. Zum Freundes- und Bekanntenkreis. Es sollte schon mindestens eine Woche zwischen der Abfahrt und der eigentlichen Zusammenkunft der gesamten Familie liegen.

Dann fahren Sie als Mann, als Vater, nach Hause und gewöhnen Sie sich ein. Sie brauchen nun sehr viel Geduld und Zeit für die Kinder. Lassen Sie keinen anderen Besuch zu! Weder Eltern, noch Schwiegereltern, noch Geschwister, Freunde oder Bekannte.

Konzentrieren Sie sich nur auf Ihre kleine Familie.

Geniessen Sie den Neubeginn mit den Kindern. Widmen Sie sich Ihren Kindern als Vater, so intensiv wie es Ihnen möglich ist!

Als Ehefrau sollten Sie nun beginnen Ihren Mann langsam, Schritt für Schritt in den Alltag zu integrieren. Fragen Sie ihn, ob er bereit wäre, als Beispiel einen Staubsauger zu schwingen oder mit Ihnen gemeinsam die Hausaufgaben der Kinder zu sichten.

Vermeiden Sie gemeinsame Einkaufstouren in grossen Centern!
Lassen Sie Fernseher und Computer aus!


An erster Stelle steht die Festigung und der Bau eines neuen Familienfundamentes. Der Heimkehrer muss sich an die neuen Umgebungsgeräusche, an die neuen Düfte, an die Stimmen, an die körperlichen Bewegungen aller Familienmitglieder wieder gewöhnen. Er muss die Unterschiede wahrnehmen - vom Erlebten und von der seinigen heimatlichen Umgebung. Es kann schon ein fahrendes Skateboard vom Sohnemann ein auslösender Faktor sein oder ein Teller, welcher herunter fällt und in Scheiben zerfällt.

Oder wenn das eigene Kind anfängt zu weinen. Der Veteran muss langsam wieder lernen, das Weinen seines eigenen Kindes von dem Weinen des erlebten fremden Kindes zu unterscheiden!

Gewöhnung in Geräuschen innerhalb der heimischen Umgebung ist das A und O in dieser einzelnen Phase von mehreren Phasen, die zu durchlaufen sind. Daher erst einmal ab in die Natur, abgeschottet von allem, damit das Hirn sich auf das Erholen und zugleich auf die innerliche Bewältigung des Erlebten konzentrieren kann. Dann mit dem Partnerpart zusammen sein, im Anschluss alle Konzentration auf die Kinder.

Jede Phase der Rückkehr ist es ein aktiver Abschied von einem Lebensabschnitt und ein Abschied von den Kameraden. Es ist auch eine Trauerarbeit auf unterschiedlichen Ebenen damit verbunden. Daher sollten Sie sich als Veteran sehr viel Zeit lassen, bevor Sie endgültig innerlich ins Heim zurück kehren.

Als heimkehrender Veteran setzen Sie bitte nicht zwingend voraus, dass sich Ihre Frau
nicht für die Ihrigen Erlebnisse, die Sie im Auslandseinsatz erlebt haben, interessieren würde. Daher nehmen Sie beide jeden Abend, wenn die Kinder im Bett sind, Zeit für Gespräche.

Sprechen Sie vorwiegend vorerst nur den Alltag durch. Denn dieser hat nun eine hohe Funktion in der Integration des Soldaten.

Was haben Sie gefühlt, was ist aufgefallen, wie könnte man die eine oder andere Situation umgestalten, damit wieder ein Gemeinsam daraus werden kann? Jeder einzelne Partnerpart sollte so offen wie möglich sich äussern können, wenn es auch schwer fallen wird. Denn beide haben niemals zu vor je über Empfindungen, Gefühle aufgrund von Alltagssituationen geredet.

Sprechen Sie über Ihre Gefühle!

Sagen Sie - egal welcher Partnerpart nun - dass Sie unsicher sind, wenn Sie es in einer Alltagssituation waren, oder sprechen Sie auch Freude aus, wenn Sie sich über das Essen oder eine kleine Geste, ein Ereignis gefreut haben.

Öffnen Sie sich gemeinsam für ein Miteinander. Ihr seid nun beide wieder in der Situation Euch "zusammen zuraufen".

Diese abendlichen Übungen sind mit hoher Wahrscheinlichkeit das Sprungbrett für eine direkte und offene Diskussion innerhalb eine Partnerschaft - ohne Scheu und Scham über das Erlebte, was ganz tief im Herzen verankert ist.

Wenn beide Partner miteinander das Gefühl haben, dass es nun Zeit für den Rest der Familie ist, dann laden Sie gezielt und geplant nach und nach die restlichen Familienmitglieder zu sich ein.

Aber erst dann!

Werfen Sie keine Party mit allen Freunden, Bekannten und restlichen Familienmitgliedern. Das würde den Heimkehrer nur überfordern.

Ausserdem vergesst nicht, dass Ihr Euch beide momentan in einer Phase befindet, die als Priorität das gemeinsame kommunizieren beinhaltet. Da stehen ganz andere Emotionen, Gedanken, Informationen im Raum - diese gilt es aufrecht zu erhalten und nicht durch Party und Ablenkung zu verschütten.

Auch ist an dieser Stelle nicht zu vergessen: der Soldat muss erst einmal für sich selbst heraus finden, welche Geräusche, Düfte, Ereignisse eine Art Trigger für ihn sind - sein könnten. Die Kontaktaufnahme zu anderen Menschen und die vertrauensvolle Pflege von Sozialkontakten muss erst wieder im Innern aktiviert werden. Das ist im Laufe des Einsatzes "verschüttet" gegangen, denn wenn ein Soldat auf einen anderen Menschen getroffen ist, dann war das "sein Feind" und demjenigen geht ein Soldat mit höchster Vorsicht entgegen. Wenn überhaupt!

Es ist Stress pur für ihn, wenn er mit der zivilen Gesellschaftsform überschüttet wird!

Bitten Sie sämtliche Eingeladenen so lange für ein nächstes Treffen oder zu einer weiteren Kontaktaufnahme zu warten, bis Sie sich als Paar über das weitere Vorgehen einig sind.

Denn Sie gemeinsam tragen solche Situationen!
Nur Ihr beide!


Es gilt hier, dass sich nicht die anderen mit Euch in Verbindung setzen, sondern
Ihr Euch bei ihnen. Hier liegt nämlich eine Gefahr drin: Meldet sich täglich die Mutter oder die Oma, dann fühlen sich beide Partnerparts innerlich gedrängt, doch die Mama oder die Oma am nächsten Sonntag einzuladen oder dorthin zu fahren.

Nein!
Setzt rigorose Grenzen - für Euch - für Eure kleine Familie.

Lasst Euch nicht "weich klopfen"!

Respektieren Sie auch im Alltag, wenn ein Partnerpart Freiraum für sich persönlich benötigen sollte und konsultieren Sie einen Arzt, einen Therapeuten, wenn Sie gemeinsam bemerken, dass "etwas nicht stimmen" sollte - am Partnerpart selbst oder an wiederholenden Alltagssituationen. Je früher hier von einem Experten eingegriffen werden kann, desto besser.

Für alle Beteiligte!
Daher ist Kommunikation zwischen Euch beiden so furchtbar wichtig.


Seien Sie sich bewusst, jeder von Ihnen hat sich im Zeitraum der Trennung verändert. Dennoch seid Ihr beide zwei unabhängige Menschen, die gemeinsam einen Lebensweg beschreiten möchten.

Fakt ist, dass kein Soldat vor seinem Einsatz so geschult und konditioniert wird, wie es sein sollte oder machbar wäre.

Beispiel:

In anderen Ländern wachsen Kinder schon mit der Jagd von Wild und dessen Schlachtungen auf, damit das Gejagte auch selbst verzehrt werden kann. Sie wissen um das lange Warten, bis ein entsprechendes Tier auf der Lichtung auftaucht. Also die über einen langen Zeitraum benötigte Konzentration. Sie kennen von klein auf den Gebrauch einer Schusswaffe. Sie wissen um die die Schusslautstärke und die Folgen des Schusses. Sie kennen also Blut.

Soldatenausbildung -
schneller Theoriekurs mit ein wenig robben und ballern?


Eine fundierte Ausbildung dauert in keinem Beruf nur ein paar Wochen, sondern es sind viele Monate nötig, um überhaupt nur einen Ansatz dessen zu lehren, was die Grundlage ist.

Als Beispiel die ∞
dreimonatige Grundausbildung der Bundeswehr

Bundeswehr Doku
Grundausbildung und Co. AGA



Wenn nun noch eine Einführung stattfindet, wie Erste Hilfe Kurse und ein mehrmonatiger Aufenthalt auf dem Rettungswagen, damit überhaupt einmal die Konfrontation mit Verletzungen generell statt finden kann, so beugen solche Arbeitgeber dem Posttraumatischen Belastungssyndrom erheblich vor.

Denn ein Ballerspiel am Computer, bei dem ein Gegner erschossen wird, ist etwas anderes, als die Realität. Ein Film im Fernseher, der schön geschminkte und her drappierte Tote zeigt, ist weit vom Betrachter entfernt und er nimmt es nicht mehr wahr.

Solches löst keine Postraumatischen Belastungsstörungen aus.
Aber die Hemmschwelle über diverse Aktivitäten wird im Laufe der Zeit geringer beim Anwender - die Folgen werden jedoch, in der Realität ausgeübt, nicht bedacht!


Gespräche innerhalb einer Truppe, in denen erfahrene Berufssoldaten von ihren Erlebnissen sprechen, bereiten auch die jungen, unerfahrenen Grünschnäbel vor. Ja, eine Erzählung ist dennoch nicht die knallharte Realität, wie sie im Einsatzgebiet vorzufinden ist, aber der einzelne Soldat kann für sich selbst abwägen, ob er dem Auslandseinsatz zustimmt oder nicht. Die Fülle der Informationen und Förderungen mit Hilfe von Schulungen sind hier sehr hilfreich.

Bildet Ihre Armee auf dieser Basis aus?

Haben Ihre Eltern darauf geachtet, dass Sie als Kind schon aktiv bei der freiwilligen Feuerwehr oder bei einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung waren? Denn alleine schon diese beiden Einrichtungen legen Grundsteine im Leben.

Hierzu zählen unter anderem:

Teamarbeit, die Konfrontation mit Konzentration, mit Disziplin, und das Wissen darum, wenn Mitmenschen völlig
anders sind, als man das aus seiner eigenen wohligen Komfortzone kennt. Das sind Vorbereitungssteinchen nicht nur für das spätere Erwachsenensein, sondern auch für ein mögliches Soldatenleben im Einsatz.

Kanonenfutter und organisierte Strukturen

Auch darf ein Soldat nie vergessen, dass er nur Kanonenfutter für politische Zwecke ist und dadurch missbraucht wird. Ist ihm auch dieser Punkt bewusst, sind die Enttäuschungen später, die er erfahren wird, nicht so gravierend.

Denn viele junge Erwachsene erfahren erst einmal innerhalb ihrer Militärtruppe Zusammenhalt und Vertrauen zueinander und sind masslos enttäuscht, wenn nach der Dienstzeit dieses nicht mehr vorhanden ist bzw. sie es nicht in den eigenen Familienstrukturen vorfinden. Oder nie in einer solchen Familienstruktur aufgewachsen sind.

Bevor Soldaten all dieses erlebten, was sie im Auslandseinsatz sahen, hatten sie nie einen Vergleich über diese Gruppenstrukturen und deren Auswirkungen - weder über die im Dienst, noch über die Struktur der eigenen Familie. Es ist desillusionierend für einen Menschen, wenn er solche Feststellungen machen muss und nach dem Dienst das Gefühl hat nicht mehr "gebraucht" zu werden.

Nur für was gebraucht?

Die Tatsache, dass im Einsatzgebiet völlig andere Regeln des Zusammenlebens, des Zusammenseins gelten, als in einer Zivilgesellschaft, kann einen Menschen erschüttern.

Nun hat er Vergleiche!
Und diese werden unbewusst angestellt in Gedanken.


Auch das sind kleine Mosaiksteine für den auslösenden Reiz einer Posttraumatischen Belastungsstörung.

Wenn ein Mitmensch im zivilen Bereich über (Beispiel) einen herunter gefallenen Spüllappen sich aufregt, kann das bei einem Veteranen nur noch Kopfschütteln hervorrufen, da die Prioritäten sich in seinem Leben nach den Erfahrungen dort draussen komplett geändert haben.

Für ihn kann es belanglos sein, für denjenigen, dem der Spüllappen herunter gefallen ist, in diesem Moment aber nicht. Da prallen just in diesem Punkt zwei konträre Welten aufeinander. Das zu verstehen, und noch vieles mehr, was eine individuelle Rolle im Alltag spielt, ist auch ein Mosaikstein gegen das so genannte Posttraumatische Belastungsstörung.

Daher gilt es miteinander zu reden!
Kommunikation braucht Geduld und Zeit.


Es gibt natürlich noch andere Ebenen, die hier nicht beschrieben sind, da sie den Rahmen sprengen würden. Es spielt die Herkunft des Soldaten, die Erziehung, die soziale Prägung, die innerliche Selbstsicherheit, die mentale Verfassung, die Fülle an Informationen usw. eine Rolle ob er, wenn er wieder nach Hause kommt, sich zurecht finden kann oder nicht.

Der Partnerpart, der zu Hause geblieben ist, sollte nie der eigenen Überzeugung sein, dass, wenn der Auslandseinsatz beendet ist, der andere wieder der alte Part wäre, wie vor dem Einsatz und das Leben so weiter gelebt werden kann, wie vorher!

Das ist ein irrwitziger Irrglaube!

Wer in seiner Lebenszeit bis zum Einsatzort nie Hunger, Tod oder Blut gesehen hat, wird nie psychisch gesund weiter leben können -

hinzu kommt noch, dass niemand der jungen Menschen Todesängste, Panik oder ähnliche Überlebensempfindungen kennen.

Wie auch, wenn die bisherige vertraute Komfortzone noch nie damit konfrontiert wurde?

Es ist schwer wieder ins Zivilleben zurück zu kehren - viele schaffen es nicht. Andere heuern bei Privatfirmen an, welche ihre Angestellten in die Kriegsgebiete beordern und ihnen somit wieder einen "Sinn im Leben" geben.

Stichwort: Internationale Sicherheitsdienste
(hier im Blog schon erwähnt inklusive Verlinkung und Filmdokumentation)

Andere Veteranen finden innerhalb ihrer Einheit und ihres Befehles einen Ausweg und schlagen der Obrigkeit alleine mit ihrem Dasein vor Ort ein Schnippchen und unterwandern buchstäblich das System. Weil sie von klein auf auf ein späteres Militärleben vorbereitet wurden.

Solche Soldaten finden vor Ort Möglichkeiten, wie sie ihren Einsatz menschlich gestalten können und reichen die Hand denjenigen, die bei Leibe nichts für den Zustand in ihrem Lande können!

Das Erlebte an sich heran lassen, offen darüber reden, sei es auch "nur" mit Gott, weil kein anderer Mitmensch greifbar, der zuhört, einfach nur zuhört -

ohne Kommentar und dumme Worte abzusondern ist eines der Geheimnisse, um wieder "auf die Beine" kommen zu können.

Das ist eine sehr hohe Kunst, dieses aktive Zuhören, und wer sich hinzu als Soldat (oder als Angehöriger, welcher dem Veteran hier unterstützend unter die Arme greifen kann) noch ein klein wenig in Psychologie auskennt, kann sich eher am Schopf packen und das Ganze für sich aufarbeiten -

in den meisten Fällen ohne die Erzeugnisse der Pharmaindustrie.

Lieber ein NEIN zu der Entscheidung Soldat als Beruf sagen,
als den Rest des Lebens
mit einem unausweichlichen
JA leben müssen!

Der Inhalt dieses Beitrages erhebt keinen Anspruch darauf, der Wahrheit zu entsprechen. Wir klammern nicht grundsätzlich eine Posttraumatische Belastunggstörung aus und raten zu Arztbesuchen der klassischen Schulmedizin.

Doch es gibt auch andere Möglichkeiten!

Steht auf, Ihr Soldatinnen und Soldaten!
Redet über Eure Erlebnisse.


Vergrabt Euch und Eure Erlebnisse nicht.

















Extern - 22 PushUps Challenge


Zum Inhaltsverzeichnisalles auf einen Blick -

Funny Mouse Doing PushUps



Wir erinnern an dieser Stelle an unseren Beitrag von
Doc Mozart ∞
Alarm im Lazarett III. Auch die britischen Veteranen beginnen sich zu organisieren und zwar mit

logo-flyforfreedom
Homepage

Sweden testing for British Antarctic Microlight Expedition




Die Jungs kommen aus dem Krieg - und dann?

Laut Statistik in den USA begehen pro Tag 22 Soldaten Suizid. Weil sie es nicht verkraften, was sie "da draussen" erlebt haben. Es ist begrüssenswert, dass endlich Bewegung in eine Sache kommt, die Jahrelang unter den Teppich gekehrt wurde.

Jeder engagiert sich auf seine Weise

Police dog takes part in 22 push-ups challenge



Und du?

Oh, ja. Entschuldigung! Ist ja alles weit weg, es betrifft ja nicht.

Wir können es Generalstabsmässig organisieren!

TXDPS "Kill 22" Pushup Challenge


Sogar die Feuerwehr macht mit!

TWFRS - Day 2 22 Push-Up Challenge


Oder Papa - Sohnmässig : )

Mario Lopez & His Son Do the 22 Push-Up Challenge to Honor Those Who Serve



Wer mehr über das Challenge wissen möchte:

Die offizielle ∞
Youtube Seite #22KILL.com
Die offizielle ∞
Homepage 22-honor-pushups



smilie_girl_044 und 1 und 2 und 3 und 4 und 5 und 6 und 7 und 8 und 9 und 10
und 11 und 12 und 13 und 14 und 15 und 16 und 17 und 18 und 19 und 20
und 21 und 22 und 23 und 24 und 25 und 26 : )







Extern - Umsiedlung


Zum Inhaltsverzeichnisalles auf einen Blick -


Vor Monaten hiess es, dass Flüchtlinge gut seien, weil die europäische Bevölkerung altern würde und es nicht genug Nachwuchs gäbe. Die neuen Bürgerinnen und Bürger könnten hier einen demografieschen Ausgleich schaffen.

Dann kam die Argumentation, die Wirtschaft bräuchte hoch qualifizierte Arbeitskräfte, die es im eigenen Lande nicht gäbe.

Im Anschluss kam die Erklärung,
ja..., die Menschen kommen, weil in deren Ländern Krieg herrschen würde.

Alles soweit nachvollziehbar? Ja?

Nun bitte ganz langsam folgende Überschrift lesen:

Umsiedlung von Flüchtlingen aus der Türkei: 800 statt 18.000

Wesentliche Elemente des Türkei-Abkommens funktionieren nicht: Nur wenige Flüchtlinge wurden von Griechenland zurück in die Türkei gebracht. Und noch weniger nimmt die EU von dort auf.

In diesem kopierten Textausschnitt wieder langsam Wort für Wort lesen:

[...] Normalerweise entscheidet das UNHCR, wer für ein Umsiedlungsprogramm ("Resettlement") infrage kommt. Die türkische Regierung hat dagegen durchgesetzt, dass sie die erste Auswahl treffen darf. [...]

Quelle ∞
Spiegel  

Na? Ist etwas aufgefallen? Nein?

Also noch einmal aus einer anderen Onlinezeitung:

Flüchtlingskrise EU und Türkei offenbar einig über Umsiedlungen

Für die geplante Umsiedlung von Flüchtlingen aus der Türkei in die EU steht einem Bericht zufolge nun ein genaues Verfahren fest. Demnach sollen Mädchen und Frauen bevorzugt nach Europa gebracht werden.

Quelle ∞
FAZ

Eine Umsiedlung ist ein vom Menschen gewollter privater oder ein staatlicher verordneter Akt, der auf langer Sicht keine Rückkehr mehr bedenkt.

Wir wissen, dass angeblich eine Deutsche, welche das höchste Amt in der dortigen Regierung ausübt, das Kommen der Menschen ausgelöst haben soll.

Was nun als Flüchtlings-
Krise deklariert wird.
Wenn ich wen einlade, ist das Kommen des Gastes wohl keine Krise, oder?

Wissen Sie, wer Umsiedlungen erfunden hat?

Die Umsiedlungsaktionen haben ihren Ursprung in Adolf Hitlers Reichstagsrede vom 6. Oktober 1939 (
bei Youtube gibt es diese Rede online)

[...] zum Zerfall des polnischen Staates infolge der deutschen Besetzung. Darin äußerte er, das im „Zeitalter des Nationalitätenprinzips und des Rassegedankens“ eine „neue Ordnung der ethnographischen Verhältnisse“ notwendig sei.[...]

Quelle ∞ 
Wikipedia

Da fällt mir echt nichts mehr dazu ein.
Zu diesen
gestrigen und heutige Parallelen.

sea082016








Extern - Tagesnachrichten



Zum Inhaltsverzeichnisalles auf einen Blick -

05.08.2016,

«Blockupy»-Demonstrantin trägt Plastikfolie auf Kopf - Geldstrafe

Eine «Blockupy»-Sympathisantin muss 600 Euro Geldstrafe zahlen, weil sie an den Demonstrationen zur Einweihung der Europäischen Zentralbank im vergangenen Jahr mit einer Plastikfolie auf dem Kopf teilnahm.

Das Amtsgericht sah in der schräg über das Gesicht der Frau reichenden Folie eine nach dem Versammlungsgesetz verbotene «Schutzbewaffnung».

Damit könnten polizeiliche Maßnahmen wie der Einsatz von Pfefferspray vereitelt oder wirkungslos gemacht werden. Während der Verhandlung kam es zu Tumulten - die Richterin musste mehrere Zuschauer per Beschluss aus dem Saal verweisen.


∞ 
RNZ Artikel


19.08.2016

De Maizière: Vollverschleierung hat mit Sicherheit nichts zu tun

Die Diskussion über ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland hängt nach den Worten von Bundesinnenminister de Maizière nicht mit der inneren Sicherheit zusammen. Trotzdem will er sie in bestimmen Bereichen verbieten.

[...] Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) wendet sich gegen die Diskussion über ein Verbot der Vollverschleierung im Zusammenhang mit Fragen der inneren Sicherheit. Das Thema Sicherheit habe mit Vollverschleierung nichts zu tun, sagte de Maizière [...]

∞ 
FAZ Artikel

[...] Das Vermummungsverbot untersagt den Teilnehmern von Demonstrationen, ihr Gesicht zu verdecken oder Gegenstände mitzuführen, die dazu bestimmt sind, das Gesicht zu verdecken und damit die Feststellung der Identität zu verhindern, beispielsweise Sturmhauben. [...]

∞ 
Wikipedia

In Deutschland ist es im § 17a Abs. 2 ∞
Versammlungsgesetz geregelt und die Zuwiderhandlung wird gemäß § 27 Abs. 2 bzw. § § 29 Abs. 2 mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe unter Strafe gestellt.

hills


Gehen wir davon aus, dass eine dem Islam angehörige religiöse Gruppe für irgendetwas demonstrieren möchte. Bei dieser Versammlung sind auch Frauen mit einer so genannten Vollverschleierung zu gegen.

Nun zu den Fragen:

Wie passt eine aus religiösen Begründung Gesichtsverschleierung, die unter Religionsfreiheit fällt, mit dem so genannten staatlichen Vermummungsverbot und

nächste Frage:

woher möchte das Staatsorgan namens Polizei, welche solche Versammlungen begleitet, Kenntnisse erlangen, dass unter dem Schleier es nicht von der Trägerin so gehandhabt wird, wie die Blockupy -Demonstrantin es getan hatte?

Nämlich mit einer so genannten Schutzbewaffnung.
(schon alleine diese Bezeichung! Schutzbewaffung. Eine Plastefolie!)

Du darfst dich also gegen die Gewalteinsätze von staatlichen Organen nicht selbst schützen. Das lasst doch bitte mal durch die Hirnwindung rieseln!

Nehmen wir an, die besagte Demonstrantin mit Vollverschleierung würde auch eine Plastikfolie um ihr Gesicht tragen, damit sie sich vor der Einwirkung von Tränengas schützen möchte.

Die eine Frau geht also wegen dem Tragen einer Schutzbewaffnung mit Strafe - trug sie ja keine Vollverschleierung -

die andere Frau mit einer Vollverschleierung und die darunter angebrachte Schutzbewaffnung ohne Strafe nach Hause.

Die eine Frauengruppe dürfen sich komplett verschleiernd auf einer Demonstration bewegen, die andere demonstrierende Frauengruppe nicht.

Wenn demnächst eine Demonstration veranstaltet würde, auf die Anmeldung bei den Behörden bitte den Hinweis vermerken, dass diese aus religiösen Gründen geschehe. Jedem Teilnehmer bitte nun am Treffpunkt eine ∞
Burka sowie Plastikfolie aushändigen.

Da niemand den Schleier hochheben darf zum unten drunter schauen wird niemand erfahren, welches Geschlecht sich darunter befindet. Das könnte sehr böse ausgehen, bei der entsprechenden Strassenschlacht. Ausserdem könnten sich nun alle Demonstranten selbst vor dem Einsatz von Tränengas schützen.

Ist das nicht herrlich?

Warum fallen niemanden diese Widersprüche auf?
Oder denke ich hier falsch?










Interview VIII.



Der Letzte Kalif von Afghanistan
ARTE HD DOKU 2015






Zum Inhaltsverzeichnis
alles auf einen Blick -

Teil 8

Nach Ende unserer Arbeit, die wir hier im Land verrichteten, die ersten Berichte schon an die Agenturen versandt waren, die Koffer gepackt, hatten wir nur noch einen Abend zusammen. Unser Kameramann lud uns alle auf ein Essen ein. Bernie hatte eine Art Bar in der Stadt ausgegraben. Dort würden sich unter anderem auch ranghohe Militärs abends zu einem Bier treffen.

Immer den Beruf im Blick, könnte sich an diesem Abend noch etwas interessantes ergeben und so fuhren wir mit einem Taxi in die Stadtmitte. Neben einem Buchladen, der vollgespickt mit deutscher Literatur war, ging eine kleine, unscheinbare Seitenstrasse hinein. Der erste Eingang des ersten Hauses in dieser Strasse verbarg eine Kneipe. Mit westlicher Musik und neben Bier und Whiskey stand die Luft geradezu vor Rauch.

Wir zogen alle Blicke auf uns als wir eintraten und ein Gast in voller Militärmontur, der an der Theke mit seinem Bierglas stand, gröhlte lautstark, dass alle herschauen sollten, es hätte endlich einmal eine Frau hierher gefunden. Dem Gröhlenden folgte ein lautes Gelächter der anderen Gäste, die jedoch von einer Ermahnung, sie sollten sich benehmen jäh unterbrochen wurde.

Bernie hatte uns einen Tisch bestellt.

Die Wände waren mit roter und grüner Farbe bestrichen, ihnen hingen zahlreiche Fotos von Soldaten und Zivilisiten oder erblasste Spiegel. Die Sitzbänke, die an den Wänden angeschraubt waren, knarzten gefährlich und die Tische hielten sich mit kleinen Steinchen unter den Tischbeinen wacker gerade.

Ich setzte mich auf eine Bank, hinter mir ein Spiegel, der in einem pinkfarbenen Bilderrahmen sich irgendwie an der Wand hielt.

Wir sassen nur kurz, da eilte schon ein Kellner herbei und reichte uns von seinem Tablett kleine Gläser, die einen Vorgeschmack dessen waren, was so manch einer hier hinterher noch vertilgte.

Die Speisekarte bestand aus vier Gerichten. Wir hatten die Wahl zwischen einem Salat, einer gekochten Hühnerbrust mit Salat, einem gegrillten Ochsenschwanz mit Salat oder einer Hühnersuppe. Allen Gerichte würde selbstverständlich Fladenbrot mitgereicht. Ich musste lächeln. Das war doch einmal was! Ich enschloss mich für den grossen Salat. In der Annahme, dass ich hier nichts falsch machen könnte.

Es trat ein hoher Offizier der Colamänner an unseren Tisch, schnappte sich von nebenan sofort einen Stuhl und setzte sich zu uns. Wir plauderten über die Zustände hier im Land, über die Menschen und es dauerte nicht lange, da kam ein weiterer Herr an unseren Tisch. Er war wesentlich älter als der Offizier und steckte in Zivilkleidung. Wir erfuhren, dass er vom britischen Geheimdienst sei. Irgendwie war das hier am Tisch eine illustre Gesellschaft.

Was mich hierher trieb, wollte der Offizier wissen.

heliinnen
Vägen från ansökan till att sitta som pilot i cockpit är lång,
har du vad som krävs?

Der Weg vom Ansuchen bis zum Pilotenberuf ist ein langer Weg.
Könntest du diesen Weg beschreiten?

- Der Doc setzte einen Rundflug bei seinen Vorgesetzten für uns durch,
im Bild: links Pierre, rechts Ove, sein Copilot -



Fortsetzung folgt.















Hundetraining 2016


Zum Inhaltsverzeichnisalles auf einen Blick -



Hundetraining 2016

training
Hund im Wassertraining
Teil I.
- wie errette ich ein Stöckchen? -


Anruf eines Hundebesitzers bei seinem Hundetrainer

- Gruber, schönen guten Tag Frau Müller!

Tach Herr Gruber. Na, wie macht sich Ihr Brutus? Kommen Sie voran?

- Deswegen rufe ich an. Brutus hat sich in meine Wade verbissen und schüttelt sie.

Oh. Das ist ein Rückschritt. Aber wir wussten ja, dass das ein langer Weg werden kann.

- Ja. Ich weiß. Aber was mach' ich jetzt? Hölle, tut das weh!

Herr Gruber. Sie müssen Ihre eigenen Befindlichkeiten ein wenig zurückstellen. Wie tief beißt Brutus gerade zu? Mehr als die Hälfte eines halben Hundezahnes?

- Moment. Ich schau' mal....Ja! Und es blutet stark.

Dann ist es schon Beißgrad 4. Okay. Das ist eindeutig aggressiv. Haben Sie schon versucht, Brutus mit Gewalt wegzuzerren, oder ihn zu schlagen?

- Selbstverständlich nicht!

Gott sei Dank! Sehr gut. Negative Eindrücke bleiben beim Hund stärker haften, als Positive. Das sollten wir auf jeden Fall vermeiden.

- Auuuuua! Aaaaaah!

Herr Gruber. Bitte! Natürlich darf Ihr Hund spüren, dass Ihnen das nicht gefällt. Aber achten Sie bitte darauf, ihn nicht zu verstören. Er kennt solche lauten Töne von Ihnen doch gar nicht, und das könnte ihn aus seinem seelischen Gleichgewicht bringen.

- Ja, ja. Schon okay.

Wie weit ist das "Aus" schon gefestigt, Herr Gruber?

- Eigentlich gar nicht - boooaaah, tut das weh! - der Schlingel macht nur "Aus", wenn er dafür sein Lieblingsleckerlie bekommt, und selbst dann nicht immer.

Okay, dann scheidet das aus. Wir geben Kommandos nur, wenn wir Sie auch durchsetzen können. Nichtwahr, Herr Gruber?

- Ja, klar.

Dann müssen wir ausnahmsweise einmal eine etwas gröbere Methode anwenden, Herr Gruber. Sagen Sie "Nein!". Energisch, aber nicht böse oder drohend. Nur so laut, dass er verblüfft ist. Brutus ist ein ängstlicher Hund. Wir wollen den kleinen Racker ja nicht traumatisieren.

- Nein, nein. Natürlich nicht! In Ordnung, ich probier's.
- Brutus, Nein!

Was macht Brutus?

- Er schüttelt
- Ingeboooorg! Würdest Du bitte mal mein Blut vom Boden aufwischen? Brutupupsi bekommt ja ganz nasse Pfoten!

Herr Gruber. Ich denke, da hilft dann nur noch Ignorieren. Vermeiden Sie jeden Blickkontakt, sprechen Sie nicht mit ihm, berühren ihn nicht und unterlassen alles, was sein Verhalten belohnen könnte.

- Ich kann sowieso kaum noch was sehen , und das Sprechen fällt mir schwer. Ich werd' auch sehr müde. Durch den Blutverlust wahrscheinlich.

Aha. Verstehe. Also dann bitten Sie doch Ihre Frau, dass Sie mit dem Klicker und einem Leckerlie bereitsteht. Sobald er das Interesse verloren hat und los läßt bitte sofort mit Klicker und einem Leckerlie positiv verstärken. Dabei ist das Timing sehr wichtig, aber das wissen Sie ja.

- Herr Gruber?....Herr Gruber?

- Hier ist Frau Gruber. Mein Mann ist gerade ohnmächtig geworden. Aber ich habe alles mitgehört und hab' Klicker und Leckerlie schon in der Hand!

Klasse, Frau Gruber! Das wird schon. Sie sind auf dem richtigen Weg.












Mutter Erde



Zum Inhaltsverzeichnis
alles auf einen Blick -



Mutter Erde
 
Als Mutter Erde das jüngste Kind von ihr und Vater Sonne gebar, kamen alle älteren Kinder ans Kinderbett, um ihr neues Geschwisterchen zu begrüssen und zu bewundern.

"
Es heisst Mensch", flüsterte die Mutter Erde ihren Kindern zu. "Es wird einst ein Paradies für uns alle da sein, doch bis dahin wird das Menschenkind noch viel lernen müssen und es wird uns allen viele Veränderungen bescheren. Damit es wachsen kann braucht es unsere und auch eure Hilfe."

Die Kinder der Erde waren ganz hingerissen von diesem neuen Wesen und alle, die sie hier versammelt waren, boten dem Kind feierlich ihre ganz besonderen Kräfte an und stellten sich als Lehrer und Vorbilder zur Verfügung.

Der Fels sprach:

"
Ich werde dem Kind Halt und Boden geben, es soll auf mir leben und in mir Schutz und Wohnung finden. Ich werde es nach und nach ins Geheimnis der Struktur und Form einweihen  und es lehren, stabil und standfest zu werden."

Der Baum sprach:

"
Ich werde es lehren, die Schöpfungskraft der Erde und des Himmels zu vereinen und werde ihm mit meinem Holz und meinen Früchten zum leiblichen und seelischen Wohl dienen."

Der Büffel sprach:

"
Ich werde es mit meinem Körper ernähren und ihm Kraft und Wärme spenden, damit es wachsen und gedeihen kann."

Der Adler öffnete seine mächtigen Flügel und sprach:

"I
ch werde seinen Blick weit oben ins Licht tragen, damit es Vater Sonne ins Angesicht schauen kann und sich zu seinem Ebenbild entwickelt."

So kam ein Lebewesen nach dem anderen und sie alle boten dem Kind ihre Hilfe und ihr Wissen an, denn sie alle liebten es. Ganz am Schluss kam der alte Wolf.

Er blickte das noch kleine Geschöpf lange an und sprach:

"
Ich werde ihm ein Führer sein, werde ihm zeigen, wie es sich im Leben behaupten muss und wie es seinem Schicksalsplan weise folgen kann. Doch meine Lehre wird es erst in vielen Daseinsjahren annehmen können. Bis dahin braucht es erst einen Freund, der ihm hilft, ihn tröstet, der es schützt und ihm die Liebe zu sich selber lehrt."

Er drehte sich um und schaute lange stumm in sein Rudel. Er befahl einen verspielten, lebhaften jungen Wolf zu sich
und sprach:

"
Du mein jüngster Sohn wirst die Aufgabe erhalten, diesem jüngsten Kind unserer grossen Mutter Erde als treuer Freund zur Seite zu stehen. Begleite es treu und pass auf das Menschenkind auf. Es wird uns allen mit seiner Neugierde und Aufgewecktheit viel Ärger machen und es wird sich häufig selbst sehr weh tun. Dann, mein Sohn musst du es an sein Gutsein und Richtigsein erinnern, du musst ihm zeigen, dass wir, die älteren Geschwister, es immer lieben und uns freuen über sein Wachstum."

Der junge Wolf schaute seinen Vater ernst an und nickte:

"
Das will ich tun, Vater."

Dann drehte er sich um und schaute auf das Menschenkind. Seine Augen wurden ganz sanft und weich und seine Rute wedelte kaum merklich.

Die Mutter Erde flüsterte ihm ganz sanft zu:

"
Nun kleiner Wolf, von nun an wirst Du ewig im Bann des Menschen bleiben und Dein Volk verlassen. Du bist nun nicht mehr ein Wolf, ab heute sollst Du Hund genannt werden, was soviel bedeutet wie:

Der, der die wahre Freundschaft lehrt."

Der Hund legte sich glücklich neben das Bett des Menschen nieder und seufzte tief.

Diesen Platz hat er bis heute nicht verlassen












Extern - Reich ./. Arm



Zum Inhaltsverzeichnisalles auf einen Blick -


∞ 
Warren Buffett konstatierte Krieg der Reichen gegen die Armen:

"
Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse,
die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen
!"

Worüber wollt ihr Reichen denn gewinnen?

Weisst Du, ohne uns hättest weder Du noch Deines Gleichen etwas zu essen auf dem Teller und niemanden, der dir den Allerwertesten wischt, wenn du einmal dar nieder liegst im Alter.

Ich verrate dir was:

Wenn das Herz eines Reichen stehen bleibt ist er genauso mausehops, wie der Arme, dessen Herz auch nicht mehr schlägt. Beide bekommen ein Zettelchen an den grossen Zeh (hoffentlich bist Du da nicht kitzelig!) und der Körper wird zurecht gemacht für die Beerdigung.

Ich kenne mich schliesslich in der Materie aus!

smilie_girl_073

Beide Tote erhalten eine Beerdigung und beide Tote werden vom Gewürm aufgefuttert und
noch etwas:

von fiktivem Geld, das nur auf dem Computerbildschirm zu lesen ist,
wie bei Euch Reichen, wirst auch Du nicht satt!

Euer Kapital ist unsichtbar!
Unser Kapital, das Kapital des angeblichen armen Feindes ist sichtbar. Wir fassen es sogar an und damit meine ich nicht Geld!

allerwertester1
Unfassbar : ))
Liegt wohl nur am Schnitt des Kleidungsstückes, oder?

Weil ich heute meine soziale Ader habe, gibt es noch einen Rat als Dekoration oben auf:

Je grösser ein Konstrukt, desto instabiler wird es.

(ich bin heute richtig gut!)

Das kann an einem Kartenhaus, an einem Bauklotztürmchen in jedem Kinderzimmer beobachtet werden. Irgendeine Karte des Kartenspieles oder ein Bauklotz ist der Auslöser für den Zusammenbruch.

Nur eins!

Die Geschichte lehrt es uns. Gehen wir zurück in das griechische, römische Reich oder zu Napoleon, Stalin und wie sie alle geheissen haben. Irgendwann ist "Euer Krieg" zu Ende und wir sind immer noch. Weniger, bestimmt, ja, aber wir sind existent. Dann sollte auch nicht vergessen werden, was ist, wenn einer aus Euren Reihen erkennt, dass es mehr gibt, als nur Geld am Bildschirm? Was dann? Ist derjenige dann diese einzelne Karte oder der Baustein? Oh weh!

Ausserdem, wenn ich gegen wen Krieg führen will, dann mach ich das wesentlich eleganter! Nicht so offensichtlich und dilentantisch wie Ihr angeblich Reichen.

Warren? Hast Du Dich schon mal gefragt, was ist, wenn es so richtig "losgehen" würde und Du in einem Augenblick der Unachtsamkeit einem oder mehreren Armen
zur Verfügung stehen würdest?

Na?
Ich wüsste, was ich mit Dir machen würde.
smilie_girl_153

Nein, ich würde Dir und Deinesgleichen kein Haar krümmen, im Gegenteil Ihr solltet leben. Leben, hungern, weinen, jammern, Euch nach der wunderbaren Vergangenheit sehnen. Ihr solltet Ratten und Mäusen begegnen, wenn sie über die Toten am Strassenrand klettern, ihr solltet Euch genauso jucken und kratzen, weil Ihr Flöhe und Läuse an Euch heften hättet. Ich als von Dir als Armer degradiert und als Dein Feind könnte auf alle Fälle überleben!

Warren? DU auch? Könntest Du in absoluter Not
überleben?
Könntet Ihr Reichen
überleben?

smilie_girl_052

Nein! Könntet Ihr nicht, weil Ihr die Codes, das ganze Leben da draussen nicht kennt. Ihr interessiert Euch auch nicht dafür, weil Ihr der festen Überzeugung seid, es ginge immer so weiter wie Ihr es wollt und gewohnt seid.

Nehmen wir an es herrsche Bürgerkrieg und Deine vier oder fünf Bodyguards haben anderes zu tun oder sind verletzt oder gar tot. Es käme ein Armer oder auch mehrere über Deinen bisher hoch gesicherten Zaun. Das können sie nur, weil Stromausfall ist und Deine Computer off wären.

Da wäre es hin, Euer Vermögen! Sogar auf Knopfdruck.
biggrin_girl

Was dann?

Würdest Du diese Menschen dann mit Deinem fiktiven Geld bewerfen wollen?

Fiktiv - das existiert nicht!

Das ist Luft. Da ist nichts. Das ist ein ausdenken, ein erdichten.
Also bist du auch nicht reich. Als Börsianer solltest Du und Deines gleichen das aber wissen oder habt Ihr das verdrängt? Nicht gut, sage ich dazu, absolut nicht gut!

-1
Ihr lebt in einer Illusion!
Ich lach mich schlapp!!
Ihr "glaubt" auch noch daran!!!











Extern - Tagesnachrichten


kanone
Wehe, wenn die Motoren über Euch dröhnen!



Zum Inhaltsverzeichnisalles auf einen Blick -

Beim Frühstück, die Woche ist vorbei, Du hast Zeit.
Neben einer Tasse Kaffee, der letzte Bissen wird gerade gekaut, liest Du die Onlinenachrichten.

Eine Zusammenfassung von nur tausenden solcher Nachrichten.

10. August 2016

Anwohner löschten Feuer und überwältigten Täter

Motiv unklar: 27-Jähriger aus Äthiopien legte Feuer an Tankstelle in Lohfelden

Link ∞
1

[...]
handelt es sich um einen Flüchtling.

Link ∞ 2

Äthiopien. Das ist ein Land in Afrika und der arme Kerle ist Flüchtling. Um ehrlich zu sein, wie soll der arme Mann wissen, wie eine Tanke in die Luft zu sprengen ist?

Vielleicht hat er das erste Mal in seinem Leben eine Tanke zu Gesicht bekommen? Wenn er zu Silvester 2015/2016 schon in seiner neuen Heimat war, hat ihm das Silvesterfest so gut gefallen, dass er es noch einmal sehen wollte und vielleicht dachte er, dass so eine Tanke so nen richtig guten Bumm mit allem drum und dran geben könnte.

Kann ja sein.

Warum wurde er verhaftet? Man hätte ihm ja beim Anzünden helfen können, damit er sein einmaliges Erlebnis von der Nachfeier eines Silvesterfestes haben kann.

10. August 2016

Mann sticht Frau Messer in den Kopf
Mordversuch in Schwabing: Tatwaffe gefunden

Link

Also Bub! Ich fasse es nicht!

So ein Ding muss vorher so richtig geschärft werden, also so richtig meine ich. Dann nie auf den Kopf zielen, sondern Weichteile damit aufschlitzen. Das sitzt auf alle Fälle besser, als am Kopf, der durch eine Schädeldecke geschützt ist.

10. August 2016

Möbel für Flüchtlinge

Asylanten bekommen im Kreis Viersen 2000 Euro-Möbelgutscheine

Anerkannte Flüchtlinge im Kreis Viersen bekommen vom Kreis Gutscheine im Wert von 2000 Euro geschenkt, mit denen sie in drei Möbelhäusern ihre Ersteinrichtung kaufen können.

Seit Juli werden diese Gutscheine verkauft –
das Möbellager der Flüchtlingshilfe quillt seit dem über.

Die Flüchtlingshilfe sieht aber nicht nur bei sich ein Problem. Wenn die Flüchtlinge in den Möbelhäusern Waren kaufen, dauere es meist einige Wochen, bis die Möbel dann tatsächlich in der Wohnung sind.


∞ 
Link

Hier sehe ich zwei Situationen. Einmal die Situation, dass ein eingerichtetes Lager extra für Flüchtlinge vor Waren überquellt und das andere ist die Tatsache, dass die Ware nicht sofort zu den Hilfsbedürftigen angeliefert wird.

Wenn ein Hilfsbedürftiger in das Lager ginge, könnte er sogar seine Ware direkt mit heim nehmen. Wenn nun zu viel Ware am Lager, könnten diese doch anderen Hilfsbedürftigen zu Gute kommen, oder nicht? Gibt es keine anderen Mitmenschen, die sich einen neuen Stuhl oder ähnliches gönnen möchten?

Zur Servicewüste der nicht schnellen Anlieferung:

Also ist es so schwer, direkt einen LKW an der Eingangstür bereit zu stellen und so viel Ware auf Lager zu haben, dass diese direkt in den Laster eingeladen werden könnte und sofort beim Flüchtlingsbedürftigen in die Wohnung geschleppt werden kann? Ich wundere mich über solche desolaten Organisationsstrukturen! Wie kann man solche armen Menschen ohne Möbel leben lassen?

11. August 2016

Gersthofen

Unbekannter Grapscher schlägt diesmal auf Kulturina zu

Ein Unbekannter fasst einer Frau auf einem Fest in Gersthofen an den Po und schlägt ihr ins Gesicht. Dann flüchtet er. Es soll nicht sein erster Übergriff gewesen sein.
Von Florian Eisele


Link

Also Mädels habt euch doch nicht so!

Diese Jungs sind ausgehungert. Das muss verstanden werden. Ihr solltet Euch ihnen hingeben, einfach so.

Macht den Jungs Euch zum Geschenk.

In den Ländern, aus denen die Jungs stammen, ist das völlig normal! Das Grapschen. Also ihr solltet Euch schon mal ein wenig anpassen, sonst wird das nichts mit der Integration.

Zum Unterstreichen um den Umgang mit Sexualität aus solchen Ländern hier eine kleine Einweisung:

12.08.2016

Türkei erlaubt Sex mit Kindern unter 15 Jahren

Verbot abgeschafft

Bisher war Sex mit Kindern unter 15 Jahren in der Türkei strafbar - doch im Juli wurde dieses Gesetz vom türkischen Verfassungsgericht gekippt. Die Begründung: Kinder zwischen zwölf und 15 Jahren könnten die Bedeutung eines sexuellen Aktes durchaus verstehen und daher ihre Zustimmung geben.

Kinderrechtsorganisationen schlagen Alarm:
Sexueller Missbrauch von Minderjährigen könnte so in der Türkei de facto straffrei werden.

∞ 
Link

Muss da erst ein Gesetz her, damit legalisiert wird, was schon vor Jahren die deutsche Partei
Die Grünen anvisierte? Es scheint, die türkische Regierung ist da schon viel weiter.

Als der biedere Deutsche.
Nehmt Euch gefälligst dieses als Vorbild - das Ausland!

12. August 2016

MUSLIMS Threaten California Church
with “Allahu Akbars” During Sunday Mass


Link

Für diejenigen, die genauso schlecht Ausländisch können:

Da hat ein Mann bei einem christlichen Gottesdienst
AA gerufen und diesen Gottesdienst dadurch gestört.

Ei gugge!

Das werden sich die Humanisten, Atheisten und die anderen, welche die Bibel als Märchenbuch verstehen, Religionen verbieten möchten und eine höhere Macht leugnen aber mächtig freuen.

Das Christentum wird nicht nur in den Landen in Übersee demontiert.

Das ist weltweit so.

So manch einer macht denen Ungläubigen - im wahrsten Sinne des Wortes - sogar die Drecksarbeit und nietet ein paar christliche Gläubige um.

Hey Leute!

Wo bleibt Euer Applaus, Ihr, die Ihr Euren Mitmenschen den Glauben nicht lasst und es lieber heute als morgen haben wollt -

ein Leben ganz
ohne?

12.08.2016

Skrupellose Räuber überfallen Querschnittsgelähmten in Essen

∞ 
Link

In der heutigen Sammlung haben wir Gott, Sex mit Minderjährigen, Messerstecherei, ein verpatztes Feuerwerk - da darf doch der Behinderte nicht fehlen! Wo kämen wir da hin?

Gibt es irgendwo eine Statistik, welche die Umsatzzahlen von brauner Farbe ausweisen könnte?

Haltet bitte alle ein!

Zerteilt nicht Eure Familien, nur weil Ihr untereinander unterschiedliche Meinungen zum heutigen Geschehen habt.

Zerteilt nicht Euren Freundeskreis, nur weil Ihr untereinander unterschiedliche Meinungen zum heutigen Geschehen habt.

Steht gemeinsam auf, damit es nicht endet, wie es schon einmal geendet ist.


Im Angesicht meines Feindes -Leben im Warschauer Ghetto-











Extern - Israel existiert nicht


Zum Inhaltsverzeichnisalles auf einen Blick -

Zeit: August 2016.
Ort: Berlin. Hotel Kempinski -
und Israel existiert nicht.

Sie wollen nach Israel telefonieren?
Diese Nummer gibt es hier nicht!

Wegen arabischer Gäste, welche das verlan... gewünscht hätten, dass die Nummer von Israel von der Telefonliste gestrichen wird.

Claude Lanzmann, Regisseur von „Shoah“, über eine verstörende Erfahrung in einem vornehmen ∞ Hotel mitten in Berlin.

Der Gründer des Kampinski Hotels, Herr Berthold Kempinski war selbst Jude. Das Kempinski Haus wurde sogar arisiert, weil diverse Herren es sich unter den Nagel gerissen hatten. Damals.

Heute ist das Kempinski Hotel angeblich ein Global Player, wie es in Neudeutsch heisst, jedoch die Herren in der Vorstandsetage haben keinen Allerwertesten in der Hose, und haben einfach vergessen, dass ohne den Gründer sie keinen heutigen Arbeitsplatz hätten.

Die Herren in der Vorstandsetage haben die Geschichte im Allgemeinen, und nicht nur die des Hauses Kempinski, schlicht und einfach vergessen, oder haben sie davon etwa nichts gewusst?

Nachdem die Wahrheit offen,
wird das Geschehene seinen eigen Weg beschreiten.
Jenes Geschehen, welches geschehen soll.

Wehe denjenigen, die die Entfernung der Telefonnummer zu verantworten haben!
Bedenkt bei Eurem Tun,
morgen kann sich Euer Gast in Euren Herrn wandeln!




Sobibor










Hochniveaujammerei



Zum Inhaltsverzeichnisalles auf einen Blick -



Jammern auf hohem Niveau

Es gibt Klagen, oder das kann sich auch Beschwerden nennen,
beim ∞
Bundesamt für Migration über Untätigkeit von Behörden und zwar von Flüchtlingen.

Das musste sich erst einmal im Innern setzen.

Spielen wir das Ganze einmal durch:

In deinem Land hätten wir die Zustände, wie in dem Land, aus dem ein Eingereister kam. Deine Schriftzeichen sind total anders, als die Zeichen, in deinem jetzigen Ankunftsland. Deine Sprache ist total anders, als die Sprache, auf die du nun triffst. Das politische System ist anders, der gesetzliche Rahmen ein anderer.

Nehmen wir an, du wärst nach Syrien geflüchtet.

Du sprichst nicht diese andere Sprache, du kannst nicht die Sprachzeichen der Landessprache entziffern, du kennst dich nicht mit den gesetzlichen Gepflogenheiten aus usw.

Nun erklärt mir doch mal einer, wie du dann einen Antrag auf Untätigkeit gegen eine Behörde stellen kannst, wenn du weder Sprach- noch Systemkenner bist? Woher kennst du diesen Paragrafen und woher weisst du, wie du die Klage genau mit dem Wort
Untätigkeit beschreiben sollst und dazu noch weisst, wer die Kosten für deine Klage trägtß

Für mich stellt sich die Frage, wer hier den Flüchtenden gesagt hat, dass es solch eine Möglichkeit gibt.

Dann wäre noch interessant, warum es solche langen Wartezeiten gibt. Hierzu informieren wir uns beim ∞
zuständigen Amt. Eija gut... sind doch schon einige Anträge.

Mir ist etwas aufgefallen: In diesem statistischen Bericht gibt es zwei Wörter und zwar was ist bitte eine arabische Republik und was ist eine islamische Republik? Diese Bezeichnungen sind auf den Grafiken zu lesen.

Eine Recherche ergibt:

eine islamische Republik ist:

Islamische Republik (arabisch جمهورية إسلامية, DMG ǧumhūriyya islāmiyya; persisch جمهوری اسلامی, DMG ǧumhūrī-yi islāmī) ist die Selbstbezeichnung einiger Staaten, die nach eigener Auffassung teilweise oder überwiegend nach Prinzipien des Islam regiert werden sollen.

Nach Ruhollah Chomeini ist eine islamische Republik wie alle anderen Republiken, nur „mit dem Unterschied, dass ihr Inhalt das islamische Gesetz ist“.

Der Islam ist als Staatsreligion in der Verfassung einer islamischen Republik verankert, und in der Gesetzgebung findet in Teilen oder als Ganzes die Scharia Anwendung. Dennoch geht die Selbstbezeichnung mit sehr unterschiedlichen Staatsformen einher.

Als Islamische Republiken bezeichnen sich Afghanistan, Gambia, der Iran, Mauretanien, sowie Pakistan, das sich als erstes so nannte.

Der Inselstaat der Komoren bezeichnet sich als Islamische Bundesrepublik.

Die politischen Systeme bzw. Strukturen sind unterschiedlich. Mauretanien und Pakistan gelten als Präsidialrepublik, während Pakistan zugleich auch eine Bundesrepublik darstellt. Afghanistan besitzt eine für die islamische Welt verhältnismäßig demokratische Verfassung als präsidentielles Regierungssystem.

Gescheiterte Versuche, eine islamische Republik zu gründen, waren die Arabische Islamische Republik bzw. die Islamische Republik Marokko.

Quelle

Nun wird es unübersichtlich, denn eine arabische Republik ist laut Wikipedia:

Arabische Republik steht für:

• Arabische Republik Ägypten
• Arabische Islamische Republik (offiziell Libysch-Tunesische Union; 1974 geplante Vereinigung von Libyen und Tunesien)

• Arabische Republik Syrien
• Demokratische Arabische Republik Sahara
• Jemenitische Arabische Republik

Siehe auch:

• Vereinigte Arabische Republik (Begriffsklärung)
• Föderation Arabischer Republiken (1972–1977)


In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass ein saudi-arabischer Erfinder beim Deutschen Patentamt in München ein Patent zur Überwachung und sogar Tötung von Menschen per implantiertem Chip beantragt hat.

Patentanträge müssten nach 18 Monaten veröffentlicht werden. Über ein Jahr Zeit ohne die Öffentlichkeit zu informieren. Interessant!

Bitte einen Kaffee einschenken, sich entspannen und lesen:

Dem Patentantrag zufolge soll der Chip chirurgisch oder per Injektion in den Körper gebracht werden. Neben einem Modell A, das nur zur Überwachung dienen soll, gebe es ein Modell B, das als zusätzliches Element über eine
Strafkammer verfüge.

Diese könne mit einem giftigen Mittel wie zum Beispiel Cyanid gefüllt werden, das vom Körper isoliert werde, "außer wenn wir diese Person aus Sicherheitsgründen eliminieren wollen, dann wird dieses Mittel in seinen Körper durch Fernsteuerung über die Satelliten freigesetzt".


Patentantrag in München

Chip für Überwachung und Tötung von Menschen

Die Menschen aus solchen Ländern sind recht erfindungsreich. Find ich zumindest. Irgendwie kreativ. Bestimmt sucht wer in Europa solche helle Köpfchen als Fachkraft. Ich frage mich, haben solche Länder kein Patentamt und warum wollte der Erfinder gerade in einem deutschen Patentamt sein Patent anmelden? Als kleines Bürgerlein mit Nullkommanull Wissen wäre auch hier eine Erklärung für meine Bildung herrlich.

Jetzt der Hammer!

Eine Sprecherin der Behörde sagte dazu am Freitag, die Erteilung eines Patents sei in diesem Fall ausgeschlossen. Patente auf Erfindungen, die gegen die guten Sitten oder die öffentliche Ordnung verstoßen, würden nicht erteilt.

Warum verstösst so ein Chip gegen die guten Sitten oder die öffentliche Ordnung?

Es verstösst doch schon gegen die guten Sitten und die öffentliche Ordnung, wenn eine Frau ihr Haar offen trägt und nicht verdeckt! Da wird die entsprechende Frau auf ihr offenes Haar schon aufmerksam gemacht.


Berlin: Nordafrikaner zündet deutschen Frauen die Haare an



Die Polizei fragt sich selbst, nach dem Motiv des Täters.

Antwort: Frauen müssen ihre Haare bedecken! Ist doch logisch, oder? Es kann doch nicht sein, dass ein Mann aus solchen Ländern, wie oben beschrieben, solches mit ansehen muss! Offenes Haar gegenüber eines kommenden Neubürgers, das ist ein Verstoss gegen die guten Sitten und öffentliche Ordnung! Aus deren Sicht.

Des müsst ihr doch verstehen!
So offen sein Haar zu zeigen, des geht echt nicht!


Was die Verstösse gegen die guten Sitten und die öffentliche Ordnung betrifft, so ist eine Anzeige des nachfolgenden Täters auch nicht gerechtfertigt! In den Ländern, aus denen solche Menschen kommen, ist es völlig normal, dass junge Mädchen verehelicht werden, dann kann doch einer auf der Suche nach einer potenziellen Ehefrau doch wenigstens mal vorher antesten, ob die für ihn was wäre.

Oder nicht?

Sexueller Übergriff auf Mädchen (9) im Freibad in Bad Wörishofen?

Ein Mädchen soll im Bad Wörishofer Freibad sexuell missbraucht worden sein. Es gibt massive Vorwürfe gegen einen 17-Jährigen Flüchtling.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Oins sach isch Eich!
Ihr müsst dene Menschn a bissi entgegen kommen, gelle!

Denn
Anderswo? könnt Ihr Eisch ja aach ned so benemme, wie die Axt im Wald. Do misst Ihr Eisch dene halt obasse, gelle. Weil die solle sich ja wohl fühle! Des musste doch a mol umdrehe. Wenn du zu dene in Urlaub fährst, willste es ja a schee hawwe unn disch wohlfühle, gelle. Ausserdem kennste des ja als eischene Schanz nutze. Als die noch ned do woare, do hosst viel mehr Zeit fer disch gehabt und was haste do gejammert!

Ach Gottele!

Do haste doch am Obend ned a mol mehr gwusst, wo de ogefonge host mit dem Jammern am friehe Morje. Gelle! Unn heid? Heid hoste ned fünf Kränk zum jammern, do hoste halt oinie! Unn? Machts doch leischder des Lähbe, gelle?

Denn wenn de disch heit üwwer so Sache beschwärst, kriegst von irschendwem eh oinen uff de Deckel. Unn? Was machste? Du hälst halt des Maul unn Ruh iss. So oifach isses Lähbe. Ned jammern, Klapp halte unn sich des alles uff oinen zukumme losse. Werst scho sehje. Werd alles gut. So odder so.

Bleib schee hocke, sei ruhisch unn gut werds. Nur nix mache! Nur ned uffstehe, weil, do konnste immer hinnerher sache, du hättst von nix gwusst unn konnst widder jammern. So wie früher.

Nichtjammernde
z569d16bf48ee3


bettertime
Bei Anruf:
Ankunft der besseren Zeiten









Extern - Eine Hand


Durch eine Hand



Vergangenheit.
Von Künstlereinsätzen.
Für Friedensziel.

Heute?

Einfluss von deutscher Erfahrung.
In Sachen ∞
Massenmanipulation.

Bis zur

Wollt Ihr den totalen . . . . . - Frage ?

Wiederholend schreiendes:
JA!


***
Zum Inhaltsverzeichnisalles auf einen Blick -
***



Heutige Benennung ∞
Medienhäuser

Medienhäuser.

Harmlosigkeitsbezeichung.
Verniedlichungsbezeichnung.
Über Macht. Immense Macht!

Verdeckte Wahrheit.
Über ein Dach mit vielen Schriften.
Verwoben. Undurchsichtig.
Durch eine Hand.

Damalige ∞
Einfachheit

Offensichtliches. Verbreitet.
Durch eine Hand.

Damals wie Heute.

Eine Hand.
Streichelt. Tötet.

seainthenight88745664
Suche nach ... ?








Interview VII.


Teil 7

Zum Inhaltsverzeichnisalles auf einen Blick -

heliarbetsplats
Såhär kan det se ut om du är helikopterpilot i Forsvarsmakten.
Kan det vara världens bästa arbetsplats?
Der Arbeitsplatz eines Helikopterpiloten.
Gibt es auf der Welt einen besseren Arbeitsplatz?


Wie siehst du deine eigene Zukunft?
Versuchen zu überleben. Emotional und Körperlich. Für mich klang das unendlich traurig und resigniert. Ich versuchte das Gespräch umzulenken, denn ihm weh zu tun war bestimmt nicht meine Absicht. Auch mit dem Hintergrund, dass mir im Vorfeld der Verhandlungen für dieses Treffen von seinem direkten Kommandanten gesagt wurde, dass Fragen, die den Doc emotional schaden könnten, zu unterlassen wären. Doch wo beginnt bei einem wie ihm Schaden und was könnte ein Schaden bei ihm bewirken. Immerhin ist er wohl im Beruf integriert und kann auch selbst denken. Ab und zu sind für mich solche individuellen Rücksichten schlicht zu undurchsichtig und provokant! Obwohl ich sämtliche Fragen nicht nur bei der Kommandantur, sondern auch bei Pierre abgegeben hatte, nahmen unsere Gespräche einen völlig anderen Verlauf. Interessanter Weise liess er sich darauf ein.

Was war das Allerschönste, was du in einem Beruf erleben konntest?
Schwere Frage. Nein. Schwere Antwort. Gab immer etwas Schönes.
Was zum Beispiel?

Doc Mozart lächelte und schaute dabei auf den Boden.

combatrescuepad


Wenn du Kinder im Heli oder auf dem Tisch hast und weisst, ihnen können wir helfen. Das ist schön. Doch! Einmal war sehr schön! War ein Mädchen. Vier Jahre. Beide Beine weg. Aber mit im Gepäck dabei. Sie war bei mir auf dem Tisch. Dann bei ihrer Entlassung kam sie zu mir am Gang gelaufen.

DC's Augen wurden beim Erzählen feucht und seine Stimme leiser. Er wirkte wie ein überdimensionaler kleiner Junge, dem es peinlich wurde von seinem Erlebnis zu sprechen. Ich hingegen wäre am liebsten im Erdboden versunken und ärgerte mich über mein Frage an ihn. Hätte ich denn diese Antwort nicht voraus ahnen können? Leise fuhr er fort.

Diese Arme am Hals und ein Miniabschiedskuss. Schön. Es folgte eine etwas längere Pause zwischen uns beiden Menschen. Wenn du heute die Möglichkeit hättest etwas in dieser Welt zu ändern, was wäre das? Einen Hund für jeden Menschen schenken. Ich fragte erstaunt nach: Einen Hund? Ja. Einen Hund. Eine Frau hatte es beschrieben. Treffend. Absolut treffend! Ein Hund muss im Leben mit tippeln. Neben den Menschen. Hundemenschen sind gute Menschen.

Plötzlich hob Doc Mozart abrupt seinen Kopf und schaute auf den gegenüberliegenden Felsen. Fünf Pferde, auf vier Pferden sassen Reiter, standen dort am Rand hoch oben gefährlich nahe an einer Felsklippe. Doc Mozarts Hand umfasste hastig meinen Oberarm und er zog mich zu den anderen zurück. Fast musste ich ihm hinterherrennen, so grosse Schritte konnte er machen.

Sein Assistent kam uns hastig entgegen und überreichte ihm einen Rucksack. Ich musste mit dem Assistenten mitgehen. Doc Mozart eilte zu dem Felsen hin, wo die Reiter anscheinend auf ihn warteten.

Was ist los? Wollte ich wissen. Doch mein Tonmann und ich wurden unmissverständlich aufgefordert so schnell wie möglich den Ort zu verlassen. Der Assistent fuhr mit unserem Wagen und uns in die Stadt zurück. Proviant und den Jeep, mit den die beiden gekommen sind, liessen wir für den Doc zurück.

Die Rückfahrt war schweigend und holprig. Die Sonne verlor sich irgendwo dort draussen und als wir im Hotel angekommen waren, funkelnden die Sterne am Himmel über uns. Mein
Ton ,wie ich ihn liebevoll nannte, begann eine Konversation mit unserem Fahrer. Locker, wie Männer sich unterhalten. Auf wundersame Weise erfuhren wir, dass Doc mit den Reitern weg ist, weil sie ihn bräuchten. Er lege keinen Wert darauf, welchem Stamm sie angehörten. Er sei Arzt und hatte einen Eid geschworen und das damals ohne in Uniform zustecken. Wo er helfend eingreifen könnte, täte er das.

Ich war mehr als nur erstaunt. Doc war Soldat einer ausländischen Armee, die hier stationiert ist und Befehle gegen genau die Angehörigen die diese Reiter zugehörten hatte. Doch er machte keine Unterschiede zwischen den Menschen. Die Weite des Landes machte mich fast demütig. Dort draussen musste er jetzt sein, dachte ich bei mir, als ich aus dem Fenster zu den Bergen hinüber sah. Endlich fuhren wir im Gewusel des städtischen Strassenverkehrs und erreichten unser Hotel. Bevor sich unsere Wege trennten, übergab mir Pierres Assistent ein kleines Büchlein.

Es wäre ein Geschenk von Pierre an mich.

In der Hotelhalle öffnete ich vor lauter Spannung das bunte Papier. Es kam ein Buch zum Vorschein. Der Umschlag war aus Birkenrinde gefertigt. Ich öffnete das Buch. Die erste Seite enthielt eine persönliche Widmung, in Englisch, von Doc Mozart:

Der Mensch ist mit Abstand das Lebewesen auf der Welt,
das mit sich am meisten alleine ist.


Ich hielt zu meinem Erstaunen eine Bibel in der Hand! Es traf mich wie ein Schlag ins Gesicht! Pierre hatte mich zutiefst beschämt, denn eigentlich hätte ich ihm als Danke für seine Zeit und das Interview etwas schenken sollen und nicht umgekehrt. Den tieferen Sinn eines Bibelgeschenkes war mir zu diesem Zeitpunkt nicht bewusst. Im Grunde ärgerte mich dieses Geschenk, glaube ich doch nicht an einen Gott.

Mein Tonmann sagte spöttelnd im Aufzug, der uns zu unserer Hoteletage fahren sollte, als er das Buch der Bücher in meiner Hand sah, ob ich nun frömmeln würde. Bevor ich etwas sagen konnte, stoppte der Hotelaufzug und es stiegen weitere Gäste zu uns ein.

Endlich in meinem Zimmer angelangt und nach einer ausgiebigen Dusche legte ich mich schlafen. Meine Gedanken kreisten um diesen Tag mit Pierre.

Ob ich ihn je noch einmal wieder treffen darf? Den Doc mit der Musik des Herrn Mozart? Denn im Grunde hatte das Interview erst begonnen, es gab noch kein Ende! nicht für mich!

Philippinen: ∞
Duterte rechtfertigt Morde an Journalisten

Es mag befremdlich sein, doch ohne die Arbeit der Journalisten vor Ort hätten wir keine Informationen und bis heute, sind hunderte von diesem Berufszweig nicht mehr am Leben - auch ein Stück weit wegen uns! Damit uns die Welt ein wenig näher kommen kann.

Fortsetzung folgt.

sprengloch1
Manche Strassen sind in diesem Land gefährlich.
Hier ein Sprengloch am unteren Strassenrand.
In diesen Löchern werden Sprengsätze geschoben
und bei Gelegenheit gezündet.
Doc Mozart zeigt uns einige nahe unseres Treffpunktes.










Extern - Syrien im Wort



Syrien im Wort

Jesaja 17

1 Dies ist die Last für Damaskus:
Siehe, Damaskus wird keine Stadt mehr sein,
sondern ein zerfallener Steinhaufen;

2 seine Städte werden verlassen sein für immer,
dass Herden dort weiden, die niemand verscheucht.

3 Und es wird aus sein mit dem Bollwerk Ephraims
und mit dem Königtum von Damaskus;
und dem Rest von Aram wird es gehen wie der Herrlichkeit Israels,
spricht der HERR.

sea23111
Oh, du wunderschönes ∞ 
Aram

Wehe, wenn Damaskus fällt!
Wehe!








Zum Inhaltsverzeichnisalles auf einen Blick -







Der Erdbeben-Survival Tip


Zum Inhaltsverzeichnisalles auf einen Blick -

Pfffwwwhhh! Überall schwirrt Papier hier im Zimmer herum und manche Blätter sind echt anhänglich. * zupft einige Blätter von ihrer Bluse.

Was das bedeutet fragst du mich? Es gab ein Erdbeben.

Ja, ein Erdbeben. smilie_girl_052* dabei ist mir ein Fingernagel abgebrochen!

Wir stellen uns nämlich heute vor, unter unseren Füssen hätte die Erde gebebt. Naja, kann passieren. Dort, wo ihr lebt oder hier oder dort. Ein Beben kann dir auch in deinem Urlaub passieren.

Meine Damen und auch meine Herren!
Aufgepasst.

Heute erhaltet Ihr von mir exklusiv, kostenlos und gratis
meinen ultimativen Outdoortip
"Erdbeben-Survival-Tip"


smilie_girl_073

Schaue dir bitte die beiden Filme an. Beginne dein Auge für aussergewöhnliche Ereignisse zu schulen!



Diesen Film hier auch anschauen bitte:



Was konntest du in den beiden Filmen feststellen?

Ich helfe dir mal. ja2 Weil du hast gar keine Übung darin. Weil du dich nie damit beschäftigt hast. Für dich sind gewisse Dinge ganz weit weg und auch wenn du sie im Fernseher siehst, denkst du nicht darüber nach, was wäre, wenn es bei dir passieren würde. Das ist nichts Schlimmes, weil jeder in seiner kleinen Welt lebt und sich darin eingerichtet hat. Nur heute ist alles so komplex und unzuverlässig geworden, dass auch dein Horizont aus seiner Komfortzone rausschauen sollte.

Zurück zu den beiden Filmen:


Die Fussgänger begeben sich in die Mitte der Strasse. Wer im Haus ist, verlässt es. Die Autos bleiben stehen und die Insassen gehen ebenfalls auf die Strasse. Nach dem Beben helfen sich die Menschen untereinander. Sie sind in Panik.

Was konntest du an den Häusern, an den Laternen, auf dem Strassenbelag usw. beobachten?

Beobachte genau und vielleicht schaust du dir die Filme noch einmal an. Jedes Detail ist für dich wichtig. Du kannst gerne andere Filme noch als Anschauungsmaterial hinzuziehen. In diesem Beitrag würden andere Filme nur den Rahmen sprengen und ausserdem weiss ich nicht, wo deine persönliche Grenze liegt. Doch dein Hirn sollte sich schon einmal mit solchen Ereignissen näher beschäftigt haben, dann ist es, wenn ein Beben eintreten würde und du es miterleben müsstest, nicht mehr so starr vor Schreck.

Das Ereignis kommt für Menschen, die es nicht wissen, im ersten Augenblick "plötzlich" auf.

Doch das stimmt nicht. Die Natur "weiss" schon vorher, dass es Ungewöhnliches geschehen wird. Die Vögel als Beispiel stellen ihr Zwitschern ein. Stalltiere werden panisch, Mäuse verlassen zu Tausenden ihre unterirdischen Höhlen, sowie auch Ratten, die aus der Kanalisation kommen und in den Strassen herum rennen. Hier ist ein kurzer, aber treffender Text über ∞
das Verhalten von Tieren vor Erdbeben.

Soweit die allgemeinen Informationen.

Natürlich gibt es noch viele andere Informationen über Erdbeben, da kannst du aber selbst im Netz nachschauen. Ich brauche dir nicht alles das zu wiederholen, was schon andere getan haben. Deren Arbeiten sind in Sachen Erdbeben echt stark.

Informiere dich selbst! Werde aktiv. Bevor...

Nehmen wir an, wir haben unser fiktives Erdbeben heil überstanden. Dir sitzt aber der Schreck noch tief in den Knochen! So etwas hast du noch nie erlebt und musst jetzt blitzschnell auf die neue Situation in deinem Leben reagieren. Das kannst du auch, weil du dich nämlich schon einmal zumindest theoretisch mit dem Thema beschäftigt hast. Auf einigen Internetseiten ist die Wirkweise von einem Erdbeben erklärt, so weisst du jetzt, wie das alles passieren konnte. Du bist ein wenig ruhiger. Dann hast du gelesen, wie man sich sonst so verhalten soll. Da du das vom Lesen her kennst, hast du nicht mehr so viel Panik. usw. Du kennst Zusammenhänge und hast genug Informationen für dich. So schaltet dein Inneres schnell auf den Balancemodus, weil es die im Hirn abgespeicherten Informationen mit dem Ereignis abgleicht und dir entsprechende Gedankengänge und Erinnerungen ausschüttet. Ich hoffe, dass du das verstanden hast. Je mehr du dich informierst, desto weniger Angst hast du in entsprechender Situation. Nein, ich weiss nicht, ob es dich je mit einem Erdbeben betreffen wird, aber du sammelst nebenbei noch wertvolle andere Informationen.

Wieder zu dir und in unser fiktives Beben.

Es ist völlig normal, wenn nicht verletzte Menschen in einer Katastrophe anderen Menschen "helfen" wollen. Überlege dir gut, ob du das wirklich tun willst! Denn es ist bei einem Erdbeben nicht damit getan, wem einfach nur das Händchen zu halten. Es sind teilweise grausame und erschreckende Bilder von Menschen, die sich bei einem Erdbeben bieten. Solltest du keine Erfahrung als Soldat, als Ersthelfer, als Arzt, als Sanitäter usw. haben, so schraube dein Helfersyndrom herunter. Es nutzt niemanden, schon gar nicht potenziellen Helfern, wenn einer sich überschätzt und bei der Suche, bei der Rettung anderer Menschenleben, abdreht!

Dieses Verhalten stört die überlebensnotwendige Arbeit von Profis und Nervenstarken potenziellen Helfern!

Wenn du unbedingt "helfen" willst, so nehme dich denjenigen an, die dir entgegen kommen. Oder Menschen, die verwirrt umher laufen. Beruhige diese Menschen.

Sammele die Menschen, die soweit gesundheitlich in Ordnung sind an einem Punkt. Das kann ein Marktplatz sein, die Strassenkreuzung usw. Sei dir aber bewusst, dass die Infrastruktur nach einem Beben mehr als nur desolat sein kann. Es kommt auch auf die Stärke des Bebens und dessen Auswirkung auf die Umgebung an.

Du hast wann deinen letzten Erste-Hilfe-Kurs absolviert?

Na, dann aber los und frische ihn bei den zuständigen Stellen so schnell wir möglich auf.

In herum stehenden Autos befinden sich bestimmt Verbandskästen. Sollte der Besitzer des Wagens vor Ort sein, so bitte ihn dass er sein Verbandskasten heraus gibt. Klaube alle Kästen zusammen und bringen sie an den Sammelpunkt. Versuche Helfer_innen ausfindig zu machen, die die Verletzten soweit wie ihnen möglich ist, versorgen. Ihr könnt dann wenigstens die nicht so schlimmen Wunden und Verletzungen "verdoktern".

Danach kannst du in den umliegenden Geschäften um Wasser bitten. Oder auch am Brunnen Wasser organisieren, oder in Wohnungen. Frage aber die Geschäftsinhaber, die Wohnungseigentümer (Mieter) usw. ob sie dir das Wasser geben möchten.

Bringe wie die Verbandskästen das Wasser an die Sammelstelle.

Du kannst dich auch an einen Fahrdienst klemmen und dich als Fahrer_in zu dem nächsten Krankenhaus anbieten. Sofern dein Auto noch intakt sein sollte. Oder die Strassen - wenn ja: beginne solch einen Fahrdienst zu organisieren. Die Verletzten können somit schnell versorgt werden.

Da sich viele Menschen nie mit dem Problem auseinander gesetzt haben, fehlt es in solchen Situationen massiv an Personen, die organisieren können. Menschen orientieren sich an wem, der
leiten kann. Wer organisiert, hilft ausserdem effektiv und schnell dem Einzelnen und unterstützt bis ihrem Eintreffen die regulären Hilfsorganisationen. Diese planvolle Vorarbeit kann und wird Menschenleben retten. Es muss nicht jeder mit blossen Händen nach den Verschütteten graben - das machen schon andere.

Suche dir schnell eine andere Person, die deine
rechte Hand sein kann. Denn du kannst nicht alles alleine machen. Ich versuche dir anhand der folgenden Schilderung dir das Ganze zu verdeutlichen, was ich meine:

Es gab ein Erdbeben. Du beginnst einen Sammelpunkt aufzubauen, in dem du Verletzte dort hin bittest. Sie sollen sich hinlegen oder setzen. In diesem Pulk hast du eine unverletzte oder sehr leicht verletzte Person ausfindig machen können. Sprich sie an und frage sie, ob sie dir beim Aufbau des Punktes behilflich sein möchte. Sie soll alle Ankommenden zumindest einmal versuchen zu beruhigen. Diese Person soll nach Möglichkeit andere dazu motivieren, anderen, die schwerer verletzt oder in Schock stehen, zu unterstützen.

Du organisierst derweilen Verbandzeugs und Wasser. Dabei wirst du immer wieder auf umher irrende Menschen treffen. Demjenigen, dem du zutraust, dass er dich in deiner Arbeit unterstützen könnte, solltest du ansprechen!

Diese Person kann dich beim Suchen und Holen von Verbandszeug und Wasser für die Erdbebenverletzten unterstützen. Schicke die anderen, die dir entgegen kommen an die Sammelstelle. Das Verbandsmaterial muss unbedingt mässig eingesetzt werden, da der Strom von Verletzten nach einem Erdbeben nicht abreissen will.

Du beginnst nun zu koordinieren.

Der eine soll Wasser beischaffen, der andere Verbandszeug. Das sollten selbstverständlich auch mehrere Personen sein.

Unterschätze die Jugend nicht!

Die Jugend kann, wenn die Strasse von Steinen und Gerümpel verschüttet ist, eine Gasse bilden, damit die Verletzten raus aus dem Zentrum kommen können. Ausserdem legst du den Grundstein für die später ankommenden Hilfsorganisationen.

Sie kommen schneller - auch zu Fuss - an den Ort des Geschehens.

Jugendliche brauchen nicht herum zustehen, sie haben noch Pepp in den Oberarmen und können sich noch problemlos beugen. Also her mit den Teens zum Steine bei Seite räumen. Stelle ihnen einen oder mehrere Erwachsene zur Seite, so fühlen sich die Kinder nicht "alleine". Ausserdem sollen die anwesenden Erwachsene darauf achten, dass die Teens sich nicht übernehmen. Lieber eine Handvoll mehr Jugendliche für diesen Einsatz organisieren, als zu wenige, die dann vor Erschöpfung zusammen klappen.

Lass dir nun Tische organisieren und Nägel und Hämmer.

Daraus bastelt ihr nun Tragen für diejenigen, die in den Trümmern nach Verschütteten suchen. Schraubt die Tischbeine ab und nagelt sie längs an die Tischplatte wieder dran - aber Vorsicht wegen der Nägel, nicht dass sie oben aus der Tischplatte heraus schauen. Das kann zusätzliche Verletzungen geben. Ihr habt nun aus vier Tischbeinen Tragegriffe gemacht und die Tischplatte dient als Liege, Bahre.

Bringt diese Tragen an die einzelnen Helfergruppen hin und informiert sie, wo dein Sammelpunkt ist. Dann können dort die Geborgene hingebracht werden und die Retter können sich wieder an ihre Arbeit begeben. Auch solltest du dafür Sorge tragen, dass dein Sammelpunkt genug eigene Tragen haben kann.

Wenn die Gasse von Helfern soweit geräumt werden konnte, beginne mit der Evakuierung deiner Verletzten Erdbebenopfer.

Dazu solltest du vorher aber ein Ziel haben:

Ein Industriegebiet eignet sich als nächster Sammelplatz hervorragend. Es sei denn es ist (fast) unversehrt! Die Hallen dienen auch als Schutz der Hilfesuchenden und die Rettungsorganisationen haben schon die erste grosse Anlaufstelle für ihre Arbeit. Auch können Helikopter auf Industriegelände hervorragend landen. Wenn du viel Glück hast, befindet sich eine Klinik um die Ecke. Also alles dorthin verfrachten! Auch die Schwerverletzten, die nun von den Bergungsrettern an deinen Sammelpunkt gebracht werden. Du wirst dafür sorgen müssen, dass es keinen "Stau" gibt. Der erste Sammelpunkt, der von dir eröffnet wird, wird sehr schnell überfüllt sein. Daher ist Eile geboten.

Hier ein Schwung von recht gut geeigneten Plätzen, wenn keine Klinik in der Nähe sein sollte:

Kirchen, grosse Regierungsgebäude, der Stadtrand (Felder, Scheunen), Sportstätten, Stadtparks usw. Achte darauf, dass Helikopter so viel wie möglich Platz zum Landen und Starten haben können. Auch sollte Platz vorhanden sein, wenn die Hilfsorganisationen anrücken, dass diese ihre Versorgungszelte ohne grosse Schwierigkeiten aufbauen können.

Schicke nun, wenn der grosse Sammelpunkt im Aufbau ist, deine Helfer_innen vom ersten Sammelpunkt zu diesem grossen Punkt. Die Helfer sollen so viele Verletzte wie möglich dorthin bringen. Alles, was laufen kann, soll nach Möglichkeit selbstständig dorthin gehen, die anderen können mit Hilfe deiner selbstgebauten Tischbahren transportiert werden.

Auch an deinem grossen Sammelpunkt sollte nun Wasser und Verbandszeug bereit stehen.

Wir brauchen Brennmaterial!

Auch wenn es Hochsommer sein sollte, ihr braucht nun Brennmaterial und zwar einmal für die Kleidung zum Trocknen, zur Nahrungszubereitung und auch zum Signalgeben an die mögliche Luftunterstützung. Aktiviere auch hier Helfer. Sie sollen alles brennbare Material anschaffen und eine andere Gruppe soll für Nahrungsmittel, vorzugsweise Dosennahrung (wie u.a. Suppen), Sorge tragen. Bitte nicht einfach in den Geschäften und Wohnungen drauf los plündern, sondern wenn Personen vor Ort sind, fragen ob ihr das nehmen dürftet.

Ein Feuer wärmt den Menschen.

Wenn Menschen solch ein schwerwiegendes Ereignis erleben mussten, dann ist die ganze Psyche im Keller. Der Körper beginnt zu frieren! Daher ist ein gutes Feuer wichtig. Die Menschen rücken zusammen, können sich wärmen und fühlen sich nicht mehr alleine. Gerade für Kinder ist dieses Empfinden in einer Notsituation immens wichtig.

Nun ist es an der Zeit über Decken und Bekleidung nachzudenken.

Organisiere wieder eine Gruppe Helfer, die sich um diesen Punkt kümmern können. Ihr werdet in Geschäften und Wohnungen fündig und auch hier gilt:

Fragen, wenn es möglich ist.

Du solltest wissen, dass wenn du in deinen Augen "nur" organisieren würdest, du sehr viele Menschenleben retten kannst. Ausserdem wird die Psyche der Notleidenden recht schnell stabil, weil sie wahrnehmen, dass sich "gekümmert" wird. Wichtig für dich ist auch das Wissen, dass weder du noch deine Helfertruppe rund um die Uhr schuften könnt. Ihr braucht Pausen - daher suche dir von Beginn an eine "rechte Hand", eine Stellvertretung, damit ihr beide den Überblick im grossen Chaos haben könnt und Fehler vermeidet. Je mehr Helfer du anheuern kannst, desto minderer ist Eure Schlaflosigkeit und nur wer ausgeruht ist, kann helfen.

Auch diese Arbeit können Jugendliche problemlos übernehmen:
Plakate schreiben und aufstellen!


Wenn es möglich sein sollte, Kartons, oder Papier zufinden und hoffentlich noch Stifte, dann lasse Plakate anfertigen. Auf ihnen sollte dein Sammelplatz mit einem entsprechenden Richtungspfeil lesbar sein. Die Jugendlichen sollen in kleine Gruppen ausschwirren und diese Plakate an weiter entlegenen Strassenkreuzungen aufstellen. Somit findet Euch jeder, der noch fähig ist, zu gehen. Dieser kann Euch dann berichten, woher er kam und dann kannst du mit deinem Team ein weiteres Mal loslegen damit Menschen zu Euch stossen können.

Sei dir über folgende Dinge bewusst:

Strom wird es unter Umständen eine unbestimmte lange Zeit nicht geben. Daher sei dir bewusst, dass Kernkraftanlagen, Chemiekonzerne, Strassenlaternen, Kühlschränke usw. nicht mehr funktionieren. Die Folgen können fatal sein - auch für dich!

Wasser- und- oder Gasleitungen sind möglicherweise nicht mehr intakt. Kriminelle werden ihre Chance nutzen und unter anderem Geschäfte und private Wohnungen plündern. Oder auch Personen mitten auf der Strasse angreifen. Ordnungshüter sind nicht sofort greifbar. Die Strassen sind kaputt, so wie auch Brücken. Das Telefon- und Internetnetz sind vielleicht nicht mehr nutzbar, da sie ausgefallen sind. Krankenhäuser sind genauso vom Beben betroffen und vielleicht fehlt es dort an nötigem Personal, weil dieses auch selbst betroffen ist. Das heisst, auch das Personal kann verletzt oder gar getötet worden sein.

Brandherde können ein Problem werden. Die Feuerwehr wird nicht sofort um die Ecke fahren und die Brände löschen können.

Ein Bericht des deutschen Fernsehersenders ZDF zeigt die einzelnen Verlustketten in einer kurzen Zusammenfassung auf



Es ist nichts mehr wie es war und es wird sehr lange dauern, bis Rettung naht! Der Aufbau nach einem Erdbeben in der Region wird auch seine Zeit brauchen.

Leider wirst du auch an deinem Sammellager mit dem Sterben konfrontiert werden.


Daher hole die Verstorbenen aus dem Sammelpunkt heraus und lege sie weiter weg. Decke die Körper nach Möglichkeit ab. Bedenke hierbei, dass die Verwesung einsetzt und es kein schöner Anblick ist - weder für dich, noch für Menschen, die der Auffassung sind, nach ihren Angehörigen unter den Verstorbenen suchen zu müssen.

Wenn eine Region solch ein Ereignis zu verkraften hat, dann ist die staatliche Struktur in vielerlei Hinsicht lahmgelegt.

Daher: Du bist auf dich selbst gestellt und daher - wenn du die Tätigkeit der ersten Organisation übernehmen möchtest, auch auf deine Mithelfer. Verlasse dich nie in den ersten Stunden auf externe Unterstützung. Das ist für deine innerliche Einstellung wichtig.

Du solltest dich selbst fragen, ob du dir es zutraust auf diese Weise, wie oben geschildert "helfen" zu wollen. Wenn nein, dann suche als weitere Beispiele das nächste Krankenhaus, Behindertenheim, Altenheim, Schule, Kindergarten usw. auf und biete dort deine Hilfe an. Auch hier wirst du einige unschöne Szenen miterleben.

Es muss nicht bei dem einen Erdstoss bleiben, es kann zu Nachbeben kommen. Auch das sollte dir bewusst sein.

Nach Tagen, je nach Geschwindigkeit der allgemeinen Aufräumarbeiten, wird Verwesungsgeruch deine Nase erreichen. Wasser wird höchstwahrscheinlich, sofern es noch Wasser gibt, ungeniessbar, da die Entkeimungsanlagen und Kläranlagen ausgefallen sind. Habe also in deiner Outdoor-/Survivalausrüstung Mundschutz zur Hand.

redsnow
Die Szenen, die du erleben wirst, bleiben lange Zeit in Deinem Herzen haften.


Wo wir wieder beim Thema wären.

Du willst dich aus der kompletten Szenerie des Erdbebens komplett heraus nehmen und nur für dich sorgen.

Aber grundsätzlich gilt für deine Survivalausrüstung:

Packe auch einen kleinen Karton Einmalhandschuhe zu deiner privaten Ausrüstung. Da du Wasservorräte angelegt hast, wird es dir selbst nicht an Wasser mangeln. Jod, das heutige ∞ 
Braunol und ∞ Kamillosan für kleinere Wunden wären auch toll, wenn du sie in deiner Kiste vorrätig hättest. Schmerztabletten sind hoffentlich kein Diskussionspunkt, oder?

Frage in der Apotheke nach, ob sie diese Produkte vorrätig hätten, dann brauchst du sie nicht im Onlineshop zu bestellen.

Auch solltest du eine oder mehrere Flaschen Duftöl haben. Bei auftretenden Verwesungsgeruch, gerade bei Erdbeben, kannst du dir ein oder zwei Tropfen deines Lieblingsduftes auf den Mundschutz träufeln, damit es besser riecht. Parfum ginge auch.

Dieser Beitrag zu einem Erdbeben ist nicht endgültig. Ja, bestimmt habe ich einige Punkte vergessen und nein, ich nehme dir nicht das eigene Denken ab! Der Beitrag über ein vermeintliches Erdbeben soll dir Input geben und nur du selbst entscheidest, was für dich geeignet ist und was nicht. Ausserdem kann ich ja schlecht in die Zukunft schauen und wissen, in welche Situation du kommen wirst, wenn du ein Erdbeben erleben solltest.

Natürlich wünsche ich mir für dich, dass du nie in eine Erdbebensituation kommst und wenn, dass du unverletzt bleiben wirst. Doch solltest du ein Beben erleben müssen, dann hoffe ich, dass du dich an den Beitrag hier erinnerst und wenigstens ein oder zwei Kleinigkeiten übernehmen kannst.

Für dich und für andere Menschen.

Wenn alles vorbei sein sollte und es wieder aufwärts geht in deiner Region, dann konsultiere bitte einen Therapeuten. Es wird sehr viel, was du erleben musstest, in deinem Herzen eingebrannt sein. Doch wenn du aktiv in diese Situation eines Erdbebens eingreifen kannst, dann wird es dir und deiner Psyche helfen können. Die Bilder, die Gerüche, Die Geräusche, die Schreie der Menschen, das Wimmern der Sterbenden, die ganzen Erlebnisse im Allgemeinen sind dann nicht mehr so gravierend und reissen dich innerlich "nach unten".

Denn auch für dich wird es ein Leben "danach" geben!

Euch ein langes Leben

























Survival Monatshygiene




Zum Inhaltsverzeichnis
alles auf einen Blick -


Sehr freundlich, dass ich hier noch einen Beitrag zusteuern kann. Survivalleben hat schon etwas. Du erlebst Sonne, Regen, Wind, allerlei Gestrüpp und Tiere. Einmal, das war ganz früh morgens, ich schlief im Schlafsack, es war Sommer, da wurde ich sanft geweckt.

Kennt Ihr das?

Dein Hirn arbeitet schon ein wenig, aber die Knochen schlafen noch. Das war so ein Zustand bei mir an besagten Tag. Ich lag also da und spürte wie mich wer küsste. Irgendwann dämmerte es mir, dass das keine menschlichen Küsse waren, sondern eine feuchte lange Zunge. Schlagartig war mein Hirn wach, die Knochen sackten direkt vom Schlaf in eine Art Schockstarre. Als ich ganz langsam meine Augenlider öffnete schaute ich in zwei wunderbare braunen Augen.

Es war ein Fuchs!

Ein Fuchs hatte mich geweckt. Dann fing meine Nase an wach zuwerden und den Geruch von ihm zu analysieren. Ich schreibe jetzt nicht, wie meine Riechzellen seinen Duft wahrgenommen hatte, womöglich esst Ihr hier beim Lesen etwas. Wenn es nach mir gegangen wäre, wäre er als Werbeträger für Brechmittel steinreich geworden. Der erste Milliardär im Fuchspelz!

smilie_girl_101

Es geht heute speziell um uns Frauen. Nehmen wir an Du bist aus irgendwelchen Gründen nicht mehr in der Lage an deine gewohnten Surfbretter oder .... hä?

Du weisst nicht, was ich damit meine? Das sind Slipeinlagen!
Ganz normale Slipeinlagen.


Wo bin ich stehen geblieben? Ach ja.

Du kommst nicht mehr an deine... Slipeinlagen oder an Tampons ran. Dein Vorrat ist vielleicht zu Ende, du hast dich verkalkuliert, was die Menge deines Vorrates betrifft oder das Geschäft ist nicht mehr, wo du die ganzen Jahre über gekauft hast, oder diese Hygieneartikel sind ausverkauft oder du traust dich nicht mehr in das Geschäft zu gehen. Aus unterschiedlichen Gründen. Du verstehst?

Nein? Wirklich nicht?
Denke darüber nach. Anders:

Du bist seit Monaten in Urlaub und zwar hast du dich für einen Outdoorurlaub entschieden. Du lebst draussen in der Wildnis ohne Zivilisation. Nun kannst du aus Platzgründen an deinem Urlaubsort keinen Lastwagen voller Hygieneartikel mit dir schleifen.

Wie willst du im Survivalleben jeden Monat deine Regel bewältigen?

salat
Sammele die Kerne von Früchten und beginne eine Aufzucht


Meine Damen und auch meine Herren!
Aufgepasst.

Heute erhaltet Ihr von mir exklusiv, kostenlos und gratis meinen
ultimativen Outdoortip
"Wiederverwendbare Tampons und Slipeinlagen"

smilie_girl_073

Du kannst es so machen, wie unsere Schwestern aus nativen Völkern. Du bleibst die Tage über im Zelt oder du kommst auf die glorreiche Idee dir etwas selbst zu basteln.

smilie_girl_044*zwei Rechte, zwei Linke, zwei fallen lassen...

Wenn du nicht vorsorgen konntest und da draussen dich deine Tage begrüssen mit "Hello Girl!" dann kannst du dir ein Päckchen aus Ampferblättern basteln. Falte mehrere von den grossen Blättern wie zu einem Päckchen zusammen oder du knetest dir aus Birkenblättern ein Päckchen. Hier solltest du aber vorher die Stängel abzupfen. Die Dinger können nämlich piecksen. Beide Päckchen kannst du bequem in deinen Slip einlegen.

Im Winter ist das Ganze etwas schwierig, da Baum kein Blatt am Ast hat. Schnee schmilzt und solltest du Blätter aufbewahren wollen für die Winterzeit, werden sie in der Herbstzeit zum Winter hin austrocknen und in deinen Händen beim Verarbeiten zerbröselt.

Solltest du in deiner Situation einen alten Schwamm ausfindig machen können, schneide diesen zurecht und nutze ihn als Ersatztampon. Es geht auch als Slipeinlage. Da musst du natürlich den Schwamm entsprechend zuschneiden. Wichtig bei beiden Varianten ist, den Schwamm vorher gut auszukochen und regelmässig zu wechseln. Zum Säubern brauchst du aber Wasser. Kalkuliere daher zusätzliche Wassermengen ein.

Oder du nähst nach der Nähanleitung hier deine ∞ 
Pads selbst. Hier sind noch zwei Links von Onlineshops, wo du deine Slipeinlagen kaufen kannst.
Einmal ist hier die ∞
Kulmine und dann gibt es noch den ∞ Lunapad Shop

Euch ein langes Leben